Mimaki präsentiert nachhaltige Verpackungen auf der FachPack 2019

UJF-7151plus Package Application

Auf der Fachpack 2019 zeigt Mimaki Deutschland, wie wegweisende Technologie in Kombination mit nachhaltigen Entscheidungen für eine intelligentere Verpackung der Zukunft von entscheidender Bedeutung ist.

Mimaki Deutschland GmbH, eine Tochtergesellschaft von Mimaki Europe, gab heute bekannt, dass das Unternehmen sein Engagement für innovative, umweltfreundliche Verpackungen auf der FachPack 2019 (24.-26. September 2019 in Nürnberg) präsentieren wird. Getreu dem Leitthema dieser Fachmesse – „Umweltgerechtes Verpacken“ wird Mimaki zusammen mit seinem lokalen Händler Ernst Mendel GmbH attraktive Technologien und inspirierende Anwendungen zeigen. Sie stellen anschaulich unter Beweis, wie Verpackungshersteller und – Druckdienstleister Lösungen von Mimaki nutzen können, um durchdachte, nachhaltige Entscheidungen zu treffen.

Am Stand von Mimaki (Hall 8, Stand 8-312) wird ein großes Sortiment an kostengünstigen Hardware- und Softwarelösungen mit attraktiven Anwendungsmöglichkeiten zu sehen sein. Dazu gehören der mehrlagige Druck mit weißer Tinte und Klarlack. Spezialeffekte mit Tinte in Silber-Metallic und der 2.5D-Prägedruck. Außerdem wird das Unternehmen anschaulich unter Beweis stellen, wie ein moderner Produktions-Workflow – von der Designsoftware bis zu Digitaldruck- und Schneidesystemen – umweltfreundliche Prozesse bei der Herstellung von Verpackungen unterstützen kann.

„Nachhaltigkeit ist heute ein heiß diskutiertes Thema in der Verpackungsindustrie und eine zentrale Komponente der Strategie von Mimaki“, so Hisashi Takeuchi, CEO der Mimaki Deutschland GmbH. „Mit eigenen Augen können sich Messebesucher an unserem Stand davon überzeugen, wie sie mit den UV- und UV-LED-Inkjettechnologien und Verpackungslösungen von Mimaki kreative Ideen umsetzen und die ökologischen Auswirkungen des Produktionsprozesses erheblich verringern können. Auf der FachPack 2019 wollen wir der Branche die Herstellung umweltfreundlicher Verpackungen und unser Engagement für nachhaltige Innovation präsentieren.“

Alle Systeme von Mimaki zeichnen sich durch ihre Umweltfreundlichkeit aus:

  • Alle UV-Drucker von Mimaki sind mit energiesparenden LED-Lampen zur sofortigen Aushärtung der feuchten Tinte mit UV-Strahlung ausgestattet.
  • Da der UV-Druck den direkten Druck auf verschiedenartige Substrate unterstützt, kann sich der Anwender für nachhaltigere, umweltfreundliche Materialien entscheiden.
  • Der Digitaldruck ist eine On-Demand-Lösung für die Herstellung von Verpackungen und anderen Anwendungen, bei der kein Ausschuss durch Überproduktion entsteht.
  • Die UV-härtenden Tinten von Mimaki sind GREENGUARD Gold*-zertifiziert. Diese Zertifizierung bedeutet, dass die Tinten die weltweit strengsten und umfangreichsten Anforderungen zur Minimierung von VOC-Emissionen (Emissionen von flüchtigen organischen Verbindungen) in die Innenraumluft, wie in Schulen und Gesundheitseinrichtungen, erfüllen.

Ein technisches Highlight am Mimaki-Stand wird der brandneue JFX200-2513 EX sein, der auf der FESPA Global Print Expo 2019 erstmals in Europa zu sehen war. Dieser innovative UV-Flachbett-Inkjetdrucker für das Großformat arbeitet mit dem von Mimaki entwickelten 2.5D Texture Maker, der mit nur einem Tastendruck glatte Prägedrucke mit mehrdimensionalen Struktureffekten ermöglicht. Die neue Schichttechnologie von Mimaki eröffnet Kunden neue und profitable Anwendungsmöglichkeiten und ist äußerst einfach anzuwenden und benutzerfreundlich. Mit der von Mimaki eigens dafür entwickelten RIP-Software „RaterLink6Plus“ erübrigt sich die zeitaufwendige und schwierige Erstellung mehrerer Photoshop-Dateien mit gestapelten gestuften Ebenen; sie erledigt diesen Vorgang binnen weniger Sekunden. Darüber hinaus ermöglicht der JFX200-2513 EX die Verwendung von weißer und transparenter Tinte. Er bedruckt eine Vielzahl von Substraten mit einer Größe von bis zu 2.500 mm x 1.300 mm, einschließlich weißer Tafeln, transparenter/farbiger Tafeln, Holz. Karton und Metall.

Ein weiteres Highlight am Mimaki-Stand wird der UV-Flachbettdirektdrucker UJF-7151plus sein. Dieser Drucker besticht durch seine herausragende Druckqualität auf zahlreichen Substraten und ermöglicht den Druck von Verpackungen in kleinen Stückzahlen. Durch den geringen Ausschuss und seinen minimalen Platzbedarf bietet er eine nachhaltige Option für die Herstellung von Verpackungen. Da die UV-LED-Lampen eine längere Lebensdauer haben, hat der UJF-7151plus einen geringeren Energieverbrauch als Drucker mit herkömmlichen UV-Lampen. Ein Tintenzirkulationssystem sorgt für präzise Platzierung der Tintentröpfchen und entfernt Luftblasen aus dem System. Daher müssen die Düsen nicht gereinigt werden müssen, wodurch Energie und Kosten eingespart werden. Auf der FachPack wird der UJF-7151plus mit der UV-härtenden Metallic-Tinte MUH-100-Si von Mimaki arbeiten, um den Messebesuchern elegante und ausgeklügelte Anwendungsmöglichkeiten auf Glas, Acryl- und Aluminiumplatten, Kunstleder und Karton zu präsentiertens.

Mit einer Schneidefläche von 610 x 510 mm rundet der multifunktionale, vielseitige und kompakte CFL-605RT die auf der FachPack ausgestellten Exponate von Mimaki ab. Dieses System eignet sich hervorragend für die Erstellung von Verpackungsmustern und -prototypen sowie Verpackungs- und Schaumstoffeinlagen in kleinen Auflagen. Es verfügt über zahlreiche Schneide- und Rillwerkzeuge, wie u. a. ein Schleppmesser für beschichteten Karton, ein Stiftwerkzeug zum Zeichnen und ein Rillwerkzeug für Falzlinien.

Viele Drucksysteme von Mimaki warten mit bahnbrechenden Technologien auf, die Mitarbeiter und Führungskräfte von Mimaki den Messebesuchern auf der FachPack gern im Gespräch erläutern werden. Das MAPS-System (Mimaki Advanced Pass System) verhindert Streifenbildung und Farbverschiebung durch die Erzeugung eines Farbverlaufs an den Durchgangskanten. Bei Ausfall von Druckdüsen aktiviert die Nozzle Check Unit (NCU) automatisch verschiedene Wiederherstellungsfunktionen, während das Nozzle Recovery System (NRS) beschädigte Düsen ersetzt, ohne dass die Produktion angehalten werden muss. Beide Funktionen erhöhen die Leistung und Produktivität des Drucksystems und verbessern die Druckqualität.

„Da der Etiketten- und Verpackungsmarkt floriert, ist jetzt der richtige Zeitpunkt gekommen, um über die Umweltbelastung nachzudenken. Wir freuen uns, den Besuchern auf der FachPack zu zeigen, wie Markenartikler mit Technologie von Mimaki besser durchdachte, nachhaltige Entscheidungen treffen können“, erklärt Takeuchi abschließend.

*Liste der GREENGUARD Gold-zertifizierten UV-härtenden Tinten: LH-100, LUS-125, LUS-120, LUS-150, LUS-170, LUS-175, LUS-200

Die Zukunft des 3D-Drucks liegt in der Farbe

3D sample model

Seitdem die industrielle Massenproduktion als nächster Großtrend angepriesen wird, wird die exakte Farbsimulation – erzielt mit dem Mimaki 3DUJ-553 – zum Schlüssel für den Erfolg.

In den vergangenen Jahren hat der 3D-Druck viel Aufsehen erregt. Während der 3D-Druckmarkt weiterhin global wächst, ist die Branche davon überzeugt, dass die Massenproduktion der nächste große Trend sein wird. Die additive Fertigung wechselt schnell vom Prototyping zur vollständigen Produktion mit Verbesserungen beim Workflow, bei der Standardisierung und Automatisierung. Wir bei Mimaki gehen jedoch von einem anderen parallelen Szenario aus und glauben fest an den Siegeszug des 3D-Farbdrucks. Wir sind überzeugt, dass Farbe im Jahr 2019 für das Wachstum der additiven Fertigung in vielen Bereichen von entscheidender Bedeutung sein wird.

Der Siegeszug des 3D-Farbdrucks
Die 3D-Drucktechnologie hat jetzt volle Farbfähigkeiten erreicht, womit die additive Fertigung, fotorealistische Modelle herstellen kann. Auf diesem Gebiet ist Mimaki dank seiner langjährigen Erfahrung im Bereich Farbe und Farbmanagement im industriellen 2D-Tintenstrahldruck Vorreiter.

Der neue Mimaki 3DUJ-553 ist das erste Polymer-3D-Drucksystem, das mehr als 10 Millionen Farben ermöglicht. Die Herstellung basiert auf der UV-härtenden Inkjet-Technologie, das heißt, Tintenschichten werden nacheinander aufgesprüht und bei jedem Durchgang durch LED-UV-Licht gehärtet. Der 3DUJ-553 verwendet Tinten in CMYK, Weiß und Transparenz, um fotorealistische Produkte mit reicher Farbgebung, einschließlich Sonderfarben, Farbschattierungen und Farbverläufen, zu erzeugen. Darüber hinaus lassen sich mithilfe von weißen und transparenten Tinten Spezialeffekte erzeugen, wie komplett transparente Strukturen oder geschichtete Texturen mit durchsichtigen Außenflächen und weißen oder unifarbenen Innenflächen und umgekehrt – die Anwendungsmöglichkeiten sind beinahe grenzenlos.

Doch der Mimaki 3DUJ-553 hat noch wesentlich mehr zu bieten. Er unterstützt auch ICC-Farbprofile – eine Weltpremiere im 3D-Druck. Diese sind für eine genaue Farbsimulation und perfekte Reproduzierbarkeit vom Design-Bildschirm zum gedruckten 3D-Objekt entscheidend. Mimaki hat sein Know-how aus dem 2D-Druck auf den 3D-Druck übertragen: Die urheberrechtlich geschützte Farbmanagementsoftware MPM3 ermöglicht Farbgenauigkeit, Farbanpassungen sowie Farbabstimmung zwischen gleichen Druckermodellen mithilfe eines Ausgleichs (d. h. das Messen von Farbtabellen). Auf diese Weise erzeugen die 3D-Drucker die gleiche Farbausgabe – egal wo auf der Welt sie sich befinden. Mimaki hat zudem ein verbessertes Wellenform-Steuersystem eingeführt, das die Wellenform jeder verwendeten Tinte anpasst, und somit die Qualität steigert. Wellenform hier bedeutet, dass die Tintentröpfchen nahezu als perfekte Kreise ausgestoßen und mit absoluter Präzision positioniert werden. Damit wird eine einwandfreie Druckqualität garantiert.

Wie kann der farbstarke Mimaki 3DUJ-553 das Leben von Designern erleichtern? Die Antwort: Ausgabequalität, Simulationsabgleich und Konstanz. Mit dem neuen 3D-Drucksystem können Designer sicherstellen, dass die auf ihrem Bildschirm erstellten Projekte perfekt mit dem Druckergebnis übereinstimmen. Dies eröffnet ungeahnte kreative Möglichkeiten und spart Zeit und Kosten. Vorausgesetzt, dass der Bildschirm ordnungsgemäß kalibriert ist. Konstanz und Wiederholbarkeit bringen weitere Vorteile hinsichtlich Zeiteinsparungen, Transportkosten und den damit verbundenen Umweltvorteilen mit sich. Wenn das Projekt druckbereit ist, kann die Produktion vor Ort erfolgen und dabei garantiert werden, dass das Endergebnis genau den Vorgaben entspricht.

Mimaki 3D Link Software

Mehr als nur Farbe
Unsere 3D-Drucktechnologie zeichnet sich nicht nur durch ihre fantastischen Farbmöglichkeiten aus. Mimaki hat bei der Entwicklung seiner 3D-Drucksysteme stark auf seine langjährigen Erfahrungen im industriellen 2D-Inkjetdruck sowie im Direct-to-Object-Inkjetdruck zurück gegriffen.

Der Druckkopf des 3DUJ-553 ist mit einem Tintenzirkulationssystem ausgestattet, der das Absetzen von Pigmenten verhindert und Luftblasen in der Nähe der Düsen entfernt. Die Düsenstatuserkennungseinheit NCU (Nozzle Check Unit) sorgt für eine automatische Reinigung der Düsen, wenn diese im Druckbild fehlen oder beschädigt sind. Beide Technologien stammen aus den 2D-Inkjetdrucksystemen von Mimaki und garantieren auch für den 3D-Druck eine längere Betriebszeit, verbesserte Produktivität, Zuverlässigkeit und Produktionsstabilität.

Auch der Modellierbereich des 3DUJ-553 von 500 x 500 x 300 mm ist bemerkenswert und eignet sich für eine Vielzahl von Anwendungen, einschließlich Prototyping und Modellierung in großem Maßstab mit hoher Detailgenauigkeit und effizienter Positionierung der druckbaren Objekte.

Wir erwarten, dass sich für 3D-Anwendungen in den kommenden Jahren ganz neue Möglichkeiten erschließen werden. Was die 3D-Drucktechnologie betrifft, steht Mimaki startklar. Mit dem neuen 3DUJ-553 und seinem großen Anwendungsspektrum können auch neue Marktsegmente angesprochen werden, die von maßstabsgetreuen Modellen, Vorlagen und Prototypen über 3D-Kunst, Werkzeuge und Ausrüstungen, Figuren sowie medizinische und pädagogische Anwendungen reichen. Der 3D-Farbdruck wird diesen Branchen neue kreative Möglichkeiten eröffnen und den gesamten Produktionsprozess verbessern.

Ginnovate Your Creativity – Mimaki initiiert einen Designwettbewerb, der Kreativität und technisches Know-how verknüpft

Gin label contest

Esprit, Pep und Schaffensfreude sollen in das Labeldesign einfließen

  • „Gin Label Contest“ ist ein Wettbewerb für alle Werbetechniker und Designagenturen um ein innovatives Label für eine Gin-Flasche zu designen und im Digitaldruck zu produzieren.
  • Im Rahmen der Wetec 2020 findet die Preisverleihung sowie die Präsentation der Best ofs statt.

Mimaki Deutschland initiiert einen Wettbewerb, der für alle Werbetechniker, Druckdienstleister und Nachwuchskräfte konzipiert ist. Im „Gin Label Contest“ werden die Teilnehmer gebeten, ein Etikett für eine Gin-Flasche zu designen und im Digitaldruck zu produzieren. Warum das Gin-Etikett als Applikation gewählt wurde, lässt sich von Hisashi Takeuchi, Geschäftsführer von Mimaki Deutschland Gmbh, einfach erklären: „Das Erstellen von Schildern und Etiketten ist eine Kernaufgabe der Werbetechniker und Designagenturen, welche in den letzten Jahren im Tagesgeschäft mehr und mehr untergegangen ist. Gin, als klassische Spirituose ist ein aktuelles Trend-Getränk welches durch Design und Konzept wieder in den Fokus der Öffentlichkeit gelangte. Dies wollen wir mit diesem geschaffenen Wettbewerb miteinander kombinieren und so die Kreativität der Werbetechniker nutzen, um die klassischen Bereiche wieder zu stärken.“ Kurz gefasst: Esprit, Pep und Schaffensfreude sollen in das Labeldesign einfließen. Begleitet wird das Projekt vom Wetec-Veranstalter Landesmesse Stuttgart GmbH, vom Fachmagazin „Werbetechnik“, das offizielle Messemagazin der Wetec, sowie von Avery Dennison.

Vier Juroren (Hisashi Takeuchi, Geschäftsführer Mimaki Deutschland GmbH, Bettina Tabel, Professorin für Wirtschaftsingenieurwesen Medien an der Hochschule der Medien Stuttgart, Horst Rothenberger, Technical Support Specialist Avery Dennison Graphics und Reflective Division Europe, Wolfgang Plonner, Geschäftsführer WNP Verlag) werden die Etiketten mit folgenden Kriterien bewerten:

  • Originalität: Ist das Label originell für eine Gin-Flasche?
  • Qualität: Ist die Druckqualität hochwertig und der Schnitt präzise?
  • Klarheit: Das Label soll das Pferd vom Stuttgarter Wappen beinhalten. Kommuniziert die Arbeit den Inhalt verständlich?

Als Hauptgewinn wartet eine einwöchige Japan-Reise für zwei Personen inklusive Flug und Hotel. Platz 2 wird mit einem dreitägigen Städtetrip wahlweise nach München oder Amsterdam belohnt. Enthalten sind darin die Zugfahrt, die Übernachtungen sowie ein Dinner in einem japanischen Luxus-Restaurant. Platz 3 erhält einen 500-Euro-Wertgutschein von Avery Dennison.

Die Teilnahmevoraussetzungen sind hier zusammengefasst:

  1. Das Label beinhaltet das Stuttgarter Wappenzeichen (Pferd). Die Nutzung ist ausschließlich für den Gin Label Contest erlaubt.
  2. Das Unternehmen/die Organisation befindet sich in Deutschland, Österreich oder der Schweiz.
  3. Der Teilnehmer ist mindestens 18 Jahre alt.
  4. Es ist möglich, dass von einem Unternehmen mehrere Personen teilnehmen. In diesem Fall geht der Preis an die Einzelperson. Eine Person kann sich mit einem Label bewerben.
  5. Eine Kooperation mit einem externen Partner (z.B. selbstständiger Grafikdesigner) ist als Team möglich. In diesem Fall geht der Preis an das Team. Ein Team kann sich mit einem Label bewerben.
  6. Avery Dennison stellt als Druckmedium die Folie Mactac JT 8500 WG PT (monomer kalandriert, weiß glänzend) zur Verfügung.
  7. Bei der Ausführung soll der Digitaldruck (herstellerunabhängig) klar im Vordergrund stehen. Eine Kombination mit anderen Techniken (z.B. Siebdruck) ist erlaubt.

Die Interessenten können sich unter Gin Label Contest bis zum 30. September 2019 anmelden. Nach der Anmeldung schickt Mimaki Deutschland eine Flasche und auf Wunsch die Mactac-Folie zu. Der Einsendeschluss des Etiketts in dreifacher Ausführung (einmal auf der Flasche, zwei lose) ist der 15. Oktober 2019. Ein Vorstellungstext zum Etikett (max. 600 Zeichen) soll beigefügt werden. Zunächst werden die Gewinner am 13. Dezember 2019 im Fachmagazin „Werbetechnik“ bekanntgegeben. Die offizielle Preisverleihung findet während der Messe Wetec Stuttgart (30. Januar – 1. Februar 2020) statt.

Einfacher Zugang zum Textildruck: Hybriddrucker-Demonstration von Mimaki auf der ITMA 2019

TX300P-1800P hybrid printer

Besonderheit des neuen Druckers ist die Eignung für Textildirektdruck und Direkttransferdruck – damit wird eine beispiellose Flexibilität bei Tintenkombinationen und Substraten erreicht, was profitable neue Geschäftschancen eröffnet.

  • Der neue Hybriddrucker ermöglicht den Einstieg in Textildirektdruck und Direkttransferdruck.
  • Dank der Flexibilität der Druckmaschine können kleinere Druckdienstleister ihr Anwendungsspektrum erweitern und sich neue Märkte erschließen.

Mimaki Engineering, ein führender Hersteller von Inkjetdruckern und Schneideplottern, hat heute über die weltweit erste Vorführung eines brandneuen digitalen Textil-Hybriddruckers aus der TX300P-Serie bei der ITMA 2019 informiert (20. bis 26. Juni in Barcelona, Halle 3, Stand B110). Besonderheit des neuen Druckers ist die Eignung für Textildirektdruck und Direkttransferdruck – damit wird eine beispiellose Flexibilität bei Tintenkombinationen und Substraten erreicht, was profitable neue Geschäftschancen eröffnet.

Das neue Drucksystem stellt eine Weiterentwicklung des Mimaki TX300P-1800 dar, der um die Möglichkeit des Direkttransferdrucks ergänzt wurde. Druckdienstleister profitieren von der größeren Vielseitigkeit in Bezug auf Stoffe, Applikationen und Zielmärkte. Insbesondere kleinere Druckdienstleister erhalten die Möglichkeit, mit nur einem Drucksystem eine umfassende Palette von Textildruckanwendungen zu bieten. Entsprechend dem Komplettausstatter-Ansatz von Mimaki ist der Drucker kompatibel zu allen Mimaki-Geräten für Vorbehandlung, Dämpfen und Waschen.

„Auf dem Textilmarkt sind noch relativ wenig Digitaldrucksysteme im Einsatz; die meisten Stoffe werden konventionell bedruckt und viele große Akteure beherrschen den Markt“, erklärt Ronald van den Broek, General Manager Sales EMEA. „Mit diesem neuen Hybriddrucker hat Mimaki eine kostengünstige Lösung im Angebot, mit der die Markteintrittsbarrieren für kleinere Druckdienstleister sinken. Für große Druckereien ist das System nützlich, wenn kleinere Auflagen anstehen. Es erschließt die unzähligen Vorteile der digitalen Produktion.“

Die Hybridfunktion des Drucksystems basiert auf austauschbaren Auflageflächen. Beim Textildirektdruck wird überschüssige Tinte, die den Stoff durchdringt, über eine Auflage mit Tintenrinne abgeleitet. Der Austausch gegen eine Vakuumauflage, die sich für das Bedrucken von Heißtransferpapier eignet, ist schnell möglich. Das Drucksystem kann außerdem mit drei unterschiedlichen Tintenkombinationen konfiguriert werden: Textilpigment-/Direktsublimationstinte oder Textilpigment-/Sublimationstransfertinte oder Direktsublimations-/Sublimationstransfertinte. Die größere Vielseitigkeit und die zusätzlichen Möglichkeiten machen das System zu einem idealen Einstiegsmodell.

Die Mimaki-Kerntechnologie sichert zuverlässige Produktivität beispielsweise durch eine Nozzle Check Unit und das Nozzle Recovery System. Bei Fehlfunktionen von Düsen kann der Drucker damit eine automatische Druckkopfreinigung durchführen. Sollte eine Korrektur der Düsen nicht möglich sein, erfolgt ein Ausgleich der ausgefallenen beziehungsweise beschädigten Druckdüsen – ohne Produktionsstopp und ohne Qualitätseinbußen beim Druckergebnis. Da der Druckkopfabstand anpassbar ist, kann die Entfernung zwischen Druckkopf und Substrat verändert werden, um Berührungen zu vermeiden.

Das Fazit von Ronald van den Broek: „Die Funktionen dieses neuen Hybriddruckers eröffnen Textil- und Bekleidungsherstellern eine beispiellose Flexibilität sowie erweiterte Anwendungsmöglichkeiten für mehr Geschäftswachstum. Letztlich demokratisiert Mimaki mit diesem Produkt effektiv den Zugang zum Textildruck. Die Marktverfügbarkeit einer solchen Lösung lässt ein stärkeres Wachstum des digitalen Textildrucks erwarten.“

Mimaki Deutschland stellt attraktive und profitable 3D -Drucklösungen auf der Rapid.Tech + FabCon 3.D 2019 aus

3D ship

Mimaki Deutschland GmbH ihr großes Know-how im 3D-Farbdruck auf der Rapid.Tech + FabCon 3.D vom 25.-27. Juni.

Mimaki Europe gab heute bekannt, dass seine Tochtergesellschaft Mimaki Deutschland GmbH ihr großes Know-how im 3D-Farbdruck auf der Rapid.Tech + FabCon 3.D (vom 25.-27. Juni in Erfurt) präsentieren wird. Messebesucher werden sich mit eigenen Augen von der unübertroffen fotorealistischen Ausgabe des 3DUJ-553 von Mimaki, des weltweit ersten 3D-Druckers mit mehr als 10 Millionen Farben, überzeugen können. Mimaki wird seine Lösungen am Stand 2-607 zusammen mit seinem deutschen Fachhändler DP Solutions ausstellen.

3D Muster anfragen

Mit dem Mimaki 3D-Drucker 3DUJ-553, der sich durch hohe Detailgenauigkeit und umfassende Farbfunktionen auszeichnet, können Agenturen, Designer und Produktentwickler fotorealistische Prototypen und Modelle erstellen. Dieser Flaggschiff-Farbdrucker basiert auf der langjährigen Erfahrung von Mimaki im 2D-Druck und überzeugt auf ganzer Linie durch seine verlässliche Farbgebung und hohe Wiederholgenauigkeit. Er arbeitet mit einem von Mimaki entwickelten Kunstharz, das voll- und halbtransparente Farbeffekte ermöglicht. Der 3DUJ-553 druckt Schichten mit einer Stärke von 19, 32 oder 42 µm und liefert extrem feine Details und glatte Oberflächen. Aufgrund des wasserlöslichen Trägermaterials bleiben sämtliche Details auch bei der Nachbearbeitung erhalten.

Außerdem präsentiert Mimaki seinen vor kurzem auf den Markt gebrachten 3D-Drucker 3DFF-222 mit FFF- (Fused Filament Fabrication) Technologie. Die als internes Design- und Produktionstool entwickelte FFF-Lösung ermöglicht die zuverlässige, nahezu geräuschlose Fertigung von Prototypen und Fertigteilen, wie Schablonen und dreidimensionalen Schildern. Mit einfach wiederbefüllbaren Filamentkartuschen druckt der 3DFF-222 Objekte mit einer Größe von bis zu 210 mm x 200 mm x 195 mm (B x T x H) in PLA-Material (Polyactide). Er wird gemeinsam mit Sindoh, einem südkoreanischen Hersteller von 3D- und Multifunktionsdruckern vermarktet. Zur Fernüberwachung der Druckaufträge kommt eine Mimaki-App zum Einsatz. Diese Druckplattform ist eine perfekte Ergänzung zu dem 3D-Drucker 3DUJ-553 von Mimaki. Beide Systeme überzeugen durch höchste Zuverlässigkeit – gepaart mit einem hochkarätigen Support und Service rund um den Globus.

„Auf der Rapid.Tech + FabCon 3.D können wir mit fantastischen Druckermodellen aufwarten, die die Messebesucher ganz sicher in den Bann ziehen werden“, erklärt Hisashi Takeuchi, Geschäftsführer der Mimaki Deutschland GmbH. „Wir freuen uns darauf, unsere verschiedenen Lösungen für die additive Fertigung gemeinsam mit DP Solutions zu präsentieren. Wenn es um die Fertigung farbenprächtiger, fotorealistischer Modelle geht, ist der 3DUJ-553 einfach nicht zu schlagen. Und für kleinere, einsteigerfreundliche Modelle ist der 3D-Drucker 3DFF-222 perfekt geeignet. Wie alle Systeme von Mimaki sind beide Drucker extrem zuverlässig.“

Wichtige Leistungsmerkmale und Funktionen des 3DUJ-553:

  • Druck von mehr als 10 Millionen Farben mit feinsten Details
  • ICC-Farbprofile für absolut verlässliche Farbgebung
  • Wasserlösliches Stützmaterial für feine Detailzeichnung und glatte Oberflächen nach der Verarbeitung
  • Druck in UV-härtende Fotopolymerharze, wodurch die 3D-Modelle eine ähnliche Stärke wie der Kunststoff ABS aufweisen
  • Mögliche Mischung von transparenten und farbigen Tinten
  • Mimaki 3D Link-Software, wodurch sich Farben umgehend ändern lassen

Wichtige Leistungsmerkmale des 3D-Druckers 3DFF-222:

  • PLA-Filament (Polylactid) – ein hartes, robustes Material, das als Biokunststoff aus Mais- und Kartoffelstärke hergestellt wird
  • Automatische Filamentzufuhr – nach einfacher Filamentinstallation durch Einlegen der Filamentspule in eine spezielle Kartusche und Einsetzen der Kartusche in das Hauptgerät wird das Filament automatisch zur Düse befördert
  • Automatisches Filamentschneiden – auch möglich nach Abschluss des Druckvorgangs
  • Flexibles Metallbett mit integriertem Thermostat – zum stabilen Aufbau und einfachen Entnehmen des fertigen Modells
  • Bed Leveling Assist – automatische Tisch-Nivellierung/Justierung
  • HEPA-Filter (High Efficiency Particulate Air) – damit keine Abluft austreten kann
  • Motorantrieb, der speziell auf ein minimales Betriebsgeräusch ausgelegt ist
  • Kamera und LED-Lichtquelle – zur Fernüberwachung mit einem Smartphone oder Tablet

„Wir freuen uns schon sehr darauf, den Messebesuchern an unserem Stand auf der Rapid.Tech + FabCon 3.D unser wachsendes Portfolio an 3D-Drucklösungen zu präsentieren, die für die additive Fertigung – von Druckschablonen bis hin zu Modelle und Prototypen – hervorragend geeignet sind“, erklärt Takeuchi abschließend.

Mimaki setzt auf der FESPA 2019 auf IoT-Innovationen

UJF-7151plus-Robominds

Process automation and Internet of Things (IoT) a highlight of Mimaki’s Imagine the Future of Print booth at FESPA Global Print Expo 2019.

  • Als einer der führenden Innovatoren der Branche präsentiert Mimaki eine hochmoderne Produktionslinie, die die Vorteile der Automatisierung beim UV-LED-Inkjetdruck hervorhebt.
  • Unter dem Motto „Imagine the Future of Print“ stellt Mimaki auf der FESPA 2019 eine echte integrierte und automatisierte Druckproduktionslinie vor. Besucher können sich davon inspirieren lassen und erfahren, wie sie ihre Geschäfte durch Automatisierung steigern.

Die Prozessautomatisierung und das Internet der Dinge (IoT) gelten als neue leistungsfähige Tools, mit denen Hersteller die Effizienz ihrer Produktion sowie ihren Umsatz steigern können. Als einer der Innovationsführer der Branche demonstriert Mimaki, wie Druckdienstleister ihre Geschäfte dank der Integration und Automatisierung von Druckproduktionsprozessen erheblich steigern können. Mimaki nutzte seine Führungsrolle im Bereich Forschung und Entwicklung bei der Workflow-Automatisierung und entwickelte gemeinsam mit branchenexternen Automatisierungsexperten eine integrierte und automatisierte UV-LED-Druckproduktionslinie. Diese Lösung, die ganz unter dem Motto „Imagine the Future of Print“ steht, ist eine der Highlights am Mimaki-Stand auf der FESPA Global Print Expo 2019, die vom 14. bis 17. Mai in München stattfindet.

„Als Pionier im Digitaldruck hat Mimaki die unzähligen Möglichkeiten des IoT bereits gründlich erforscht und setzt sie jetzt umfänglich ein“, erklärt Uwe Niklas, General Sales Manager, Mimaki Deutschland GmbH. „Dank unserer IoT-basierten Forschungs- und Entwicklungsstrategie konnten wir fortschrittliche Drucksysteme entwickeln, die sowohl mit Robotern als auch mit einer Vielzahl von Hardwarekomponenten wie Förderbändern, Inspektionsgeräten und Schneidemaschinen kommunizieren können. Wir wollen Druckdienstleister in die Lage versetzen, Inkjetdrucker in vollständig vernetzte 4.0-Produktionslinien zu integrieren – für eine unbeaufsichtigte On-Demand-Produktion und individualisierte Massenproduktion. Das versteht Mimaki unter der Zukunft des Digitaldrucks.“

Mimaki möchte seinen Kunden eine neue Vision für zukünftiges Wachstum vermitteln und demonstriert daher auf der FESPA Global Print Expo 2019 seine integrierten Prozesse bei Live-Shows. Bei weiteren zukünftigen Fachmessen wird sich das Unternehmen mit seinen Lösungen auch an andere Fertigungsindustrien wenden.

Ein Blick in die Zukunft der Inkjet-Druckproduktion
Im industriellen Produktbereich am Mimaki-Stand auf der FESPA 2019 stellt das Unternehmen eine hochmoderne Produktionslinie aus, die die Möglichkeiten der IoT-Automatisierung in einem UV-LED-Inkjet-Druckverfahren demonstriert. Diese bahnbrechende Produktionslinie wurde zusammen mit dem deutschen Unternehmen Robominds entwickelt. Sie umfasst den kompakten Inkjetdrucker Mimaki UJF-7151plus, der mit einem Roboterarm der dänischen Firma Universal Robots kombiniert wurde (wird in Deutschland von Robominds vertrieben). Der Roboterarm be- und entlädt den Drucker mit Substraten ganz ohne menschliches Eingreifen – eine echte Neuheit.

Die Kommunikation und der Informationsaustausch zwischen dem UJF-7151plus und dem Roboterarm werden über eine IoT-basierte Schnittstelle von Mimaki namens Job Controller IP ermöglicht, die auch für die aktuelle JFX-Serie von Mimaki verfügbar ist. „Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung mit der Entwicklung modernster Workflow-Management-Software waren wir in der Lage, unsere eigene fortschrittliche aber dennoch benutzerfreundliche Lösung zu entwickeln. Als IoT-Schnittstelle ist Job Controller IP äußerst einfach zu installieren und zu verwenden. Sie steigert die Produktionseffizienz und die Flexibilität des Druckproduktions-Workflows. Dank Mimakis unglaublichen firmeneigenen technischen Fähigkeiten konnten wir Robotik erfolgreich in den Druckproduktions-Workflow integrieren und einen unbemannten Betrieb erreichen“, so Uwe Niklas weiter.

Auch die Wahl des Roboterarms von Robominds trägt zur Spitzenleistung dieser Lösung bei. Der Sechsachsen-Roboter ist modular aufgebaut und eignet sich für alle Arten von Druckerzeugnissen. Darüber hinaus ist der Roboter kompakt und benötigt keinen zusätzlichen Platz. Außerdem ist er sehr sicher, und stellt bei Berührung sofort seinen Betrieb ein. Der Robominds-Roboter besitzt vier Bewegungsstufen und ist zudem mit Saugnäpfen ausgestattet, damit er verschiedene Substrate handhaben kann.

Für alle Druckdienstleister, unabhängig von ihrer Größe, ihrem Marktsegment und ihrer verwendeten Inkjet-Lösung, bietet eine IoT-Automatisierung ihrer Produktionslinien erhebliche Vorteile. Diese reichen von einer höheren Produktivität und Druckkapazität über Flexibilität beim Materialhandling bis hin zu kürzeren Rüstzeiten. Mimaki wird den Messebesuchern demonstrieren, wie sie ihre Geschäftsleistung – und letztendlich ihre Rentabilität – steigern können, indem sie ihre Druckplattformen und die dazugehörige Hardware „intelligent“ miteinander verbinden.

„Die einsatzbereite Roboterlösung, die wir an unserem Stand auf der FESPA 2019 vorstellen werden, wird den Besuchern einen Einblick in die Zukunft der Inkjet-Druckproduktion für Großformatanwendungen und darüber hinaus vermitteln“, fasst Uwe Niklas zusammen.

Weltpremiere: Neuer Textil-Hybriddrucker von Mimaki auf ITMA 2019

ITMA lady

Mimaki will have its first global showing of a brand-new hybrid digital textile printer at ITMA 2019 in Barcelona, Spain from 20-26 June.

  • Beispiellose Flexibilität und Anwendungsvielfalt.
  • Außerdem am Stand von Mimaki: eine Fülle bahnbrechender Technologien und kreativer Möglichkeiten für noch mehr Digitaldruck auf Textilien.

Mimaki Engineering, ein führender Hersteller von Inkjetdruckern und Schneideplottern, gab heute bekannt, dass seine innovativen Digitaldrucktechnologien auf der ITMA 2019 in Spanien (20.–26. Juni 2019, Fira de Barcelona) zu sehen sein werden. Mit dabei ist ein völlig neuer digitaler Textil-Hybriddrucker für Direkt- und Sublimationsdruck, der auf der Messe erstmals vorgestellt wird. Die beispiellose Flexibilität und Anwendungsvielfalt der Hybridtechnik können Textil- und Bekleidungshersteller in geschäftliches Wachstum umsetzen. Beim neuen Mimaki-Drucker ist außerdem das Laden mehrerer Tintensätze zugleich möglich, was den Druck auf mehr Gewebearten und somit eine enorme Produktvielfalt ermöglicht.

Einen Vorgeschmack der Zukunft des Textildrucks und weiterer Produktionsvorteile bietet die Vorschau der von Mimaki speziell für die Textilproduktion entwickelten Software TA Job Controller. Diese ist für den Einsatz auf Druckern der erfolgreichen, von der EDP ausgezeichneten Tiger Pro-Serie und Rimslow TR-Serie (und allen anderen Textildruckern von Mimaki) vorgesehen und ermöglicht dem Anwender die direkte Verbindung von RIP und anderen Geräten für einen automatisierten Workflow, das heißt vom Entwurf über die Druckvorstufe bis zur Nachverarbeitung.

Bahnbrechende Inkjet-Maschinen, Workflow-Software vom Feinsten und leistungsstarke Tinten unterstreichen das langfristige Engagement von Mimaki im Textildruck. Dank beträchtlicher Investitionen in Forschung und Entwicklung können Textildruckereien ihr Geschäft ausbauen, Produktionskosten senken und ihr Angebot zur Erhaltung der Wettbewerbsfähigkeit diversifizieren.

Ein Highlight am Stand von Mimaki (H3-B110) ist das Flaggschiff Mimaki Tiger-1800B MkII. Der führende digitale Industrie-Textildrucker wird in der Sublimationsdruckkonfiguration zu sehen sein. Dieses neueste Mitglied der Tiger-Serie ist eine gewinnende Kombination japanischer und italienischer Technik: Dank der Elektronik von Mimaki und einer robusten Vorschubeinheit von La Meccanica in italienischem Design können auf dem Tiger-1800B MkII Produkte höchster Qualität mit einer Auflösung von bis zu 1200 x 1200 dpi bei einer maximalen Druckgeschwindigkeit von 385 m²/h erzeugt werden.

Der Tiger-1800B MkII ist mit einzigartigen Kerntechnologien von Mimaki ausgestattet, darunter das MAPS (Mimaki Advanced Pass System) und das NRS (Nozzle Recovery System). Das MAPS verhindert Streifenbildung und Farbverschiebung durch die Erzeugung eines Farbverlaufs an den Durchgangskanten. Zusammen mit dem NRS, das beschädigte Düsen bei laufender Produktion ersetzt, sorgt es für eine höhere Maschinenleistung, Produktivität und Druckqualität.

Mit der Beschichtungsmaschine TR300-1850C und der Dampfbehandlungsmaschine TR300-1850S demonstriert Mimaki die Vorzüge einer Gesamtlösung für die Textilproduktion. Die Komplettlösung von Mimaki umfasst alle am digitalen Textil-Workflow beteiligten Maschinen und gewährleistet vollständige technologische Kompatibilität für mehr Produktivität, Druckqualität und geringere Produktionskosten.

Wir sind Pionier im Textildruck und diese Technik ist Teil unserer DNA. Wir freuen uns darauf, unser vielfältiges Angebot auf der ITMA 2019 zu präsentieren“, erklärt Danna Drion, Marketing Manager EMEA bei Mimaki Europe, und führt fort: „Im digitalen Textildruck gibt es ein großes Potenzial und wir möchten, dass unsere Kunden mit unserer Technologie dieses optimal ausschöpfen und wachsen können.“

Auf der ITMA 2019 wird Mimaki weitere Lösungen für verschiedene Textildrucksegmente präsentieren:

  • Mimaki TS55-1800: Der TS55-1800 ist ein geschäftsoptimierter Sublimationsdrucker für das Einstiegs- und mittlere Segment. Er ermöglicht den kontinuierlichen Betrieb und bietet ein beispielloses Preis-Leistungs-Verhältnis. Ausgestattet mit den Kerntechnologien von Mimaki liefert er eine hohe Produktivität und Druckqualität mit strahlenden Farben und Bildern. Er eignet sich zur Produktion von Raumtextilien, Sport- und Modebekleidung und textiler Werbetechnik.
  • Mimaki UCJV300-160: UV-LED-Rollendrucker mit integriertem Schneidmodul und Weißdruck-Funktion. Das vielseitige Inkjetsystem bietet Vier-Layerdruck für Backlit-Anwendungen und Fünf-Layerdruck zur Erzeugung verschiedener Designs auf beiden Seiten des Substrats. Auf der ITMA 2019 ist der UCJV300-160 beim Drucken von Tapeten in Aktion zu sehen.

Diese technologischen Highlights sind nur eine Seite von Mimakis Engagement für die Textilindustrie. Auf der ITMA 2019 wird das Unternehmen auch seine Zusammenarbeit mit weltbekannten Designern vorstellen, deren inspirierende Druckentwürfe die Innovation im Textildruck vorantreiben. In diesem Rahmen wird die niederländische Modedesignerin, Tessa Koops, die Stärken der Digitaldrucktechnologie von Mimaki für mehr Kreativität, Personalisierung und Rentabilität in der Modebranche unter Beweis stellen.

Mimaki Tiger-1800B MkII erhält auf FESPA 2019 zwei EDP-Auszeichnungen

Mimaki’s Tiger-1800B MkII topped two award categories at the 13th EDP Awards at FESPA 2019.

Mimaki, ein führender Hersteller von Inkjetdruckern und Schneideplottern, darf sich über zwei Auszeichnungen der European Digital Press Association (EDP) ) freuen, die auf der FESPA 2019 im Rahmen eines jährlich stattfindenden Wettbewerbs verliehen wurden. Die Textildruckmaschine Tiger-1800B MkII von Mimaki war der Star des Tages: Sie wurde als „bester Rolle-zu-Rolle-Textildrucker“ in der Kategorie „Druckgeschwindigkeit über 100 m²/h“ und als „beste Lösung für die Vor- und Nachbehandlung“ in der Komplettausstattung mit der Rimslow TR-Serie ausgezeichnet.

Für die 13. Verleihung der EDP Awards wurden über 100 Beiträge in fünf Hauptkategorien eingereicht, von denen 28 ausgezeichnet wurden. Die Gewinner wurden nach zahlreichen Kriterien, darunter Qualität, Anwendernutzen und Umweltverträglichkeit, von 20 führenden Fachzeitschriften der Digitaldruckbranche ausgewählt, die über eine halbe Million Leser in 25 europäischen Ländern zählen.

Der Tiger-1800B MkII, ein Mitglied der Tiger Pro-Familie, ist eine Textildruckmaschine für den Großserien-Direktdruck und -Transferdruck. Sie erreicht eine Druckgeschwindigkeit von bis zu 385 m²/h. Dank ihrer Vielseitigkeit, Geschwindigkeit und einer Auflösung von bis zu 1200 x 1200 dpi können mit ihr Produkte ohne Kompromisse in höchster Qualität hergestellt werden. Sie verarbeitet Gewebe und Papier aller Art und ist für Tapisserien, Innendekor, Mode und eine Vielzahl anderer Druckerzeugnisse geeignet.

Weitere wichtige Merkmale des Mimaki Tiger-1800B MkII sind das MAPS (Mimaki Advanced Pass System) und das NRS (Nozzle Recovery System). Das MAPS verhindert Streifenbildung und Farbverschiebung durch die Erzeugung eines Farbverlaufs an den Durchgangskanten. Zusammen mit dem NRS, das beschädigte Düsen ohne Produktionsstopp durch funktionierende ersetzt, sorgt es für eine höhere Maschinenleistung, Produktivität und Qualität.

„Wir freuen uns sehr, dass unser Tiger-1800B MkII gleich zwei derart renommierte Auszeichnungen erhalten hat“, so Produktmanager Benckhuysen. „Das ist eine Anerkennung unserer Philosophie der kontinuierlichen Verbesserung unserer Produkte gemäß den Bedürfnissen des Marktes und bestätigt unsere Position als starker Player im digitalen Textildruck.“

Der Tiger 1800B MkII und die TR-Serie bieten eine Komplettlösung für Beschichtung, Druck, Dampfbehandlung und Wäsche, mit der Druckereien den gesamten Workflow in der Hand haben. Im Gegensatz zum Kauf von Maschinen verschiedener Hersteller für die vier Produktionsprozesse gewährleistet die Lösung von Mimaki eine vollständige Kompatibilität und somit mehr Effizienz und Qualität.

„Die Mimaki TR-Serie ist hundertprozentig auf Produktivitätssteigerung und Kostensenkung für den gesamten Textildruckprozess ausgelegt. Eine solche Komplettlösung ist wesentlich zuverlässiger als eine aus Einzelmaschinen zusammengesetzte Produktionslinie. Dank der höheren Verfügbarkeit können unsere Kunden sich auf die Entwicklung von Produkten konzentrieren, mit denen sie sich von der Masse abheben“, schließt Benckhuysen.

Der Tiger-1800B MkII und die TR-Serie sind auf der ITMA 2019 am Stand von Mimaki Europe (Halle 3, Stand B110) zu sehen.

Mimaki kündigt die europäische Premiere seines großformatigen UV-Flachbett-Inkjetdruckers JFX200-2513 EX auf der FESPA 2019 an

JFX200-2513-EX

Der weltweit erste Flachbett-Inkjetdrucker für 2,5D-Oberflächenstrukturen in nur einem Klick

Mimaki Europe, ein führender Hersteller von Inkjetdruckern und Schneideplottern, gab heute die europäische Premiere seines neuen großformatigen UV-Flachbett-Inkjetdruckers JFX200-2513 EX auf der FESPA Global Print Expo 2019 (14.-17. Mai 2019 in München) bekannt. Der JFX200-2513 EX ist mit einem neuen Druckmodus und einem zusätzlichen Druckkopf ausgestattet und bietet erhebliche Produktivitätssteigerungen. Im Vergleich mit den JFX-Vorgängern druckt das neue Modell im neuen Entwurfsmodus in vier Farben plus Weiß um 280 % schneller und in allen anderen Druckmodi um 100 % schneller. Auf diesem Einstiegsmodell lassen sich dank Mimakis 2.5D Texture Maker glatte Prägedrucke in nur einem Tastendruck erstellen. Auf diese Weise können Druckdienstleister erstmals ohne langwierige Dateivorbereitung großformatige Digitaldrucke mit mehrdimensionalen Struktureffekten anbieten, die man unbedingt anfassen möchte.

Die neue Schichttechnologie von Mimaki eröffnet den Kunden neue und profitable Anwendungsmöglichkeiten und ist dabei äußerst einfach anzuwenden und benutzerfreundlich. Mimakis eigens dafür entworfene RIP-Software „RasterLink6Plus“ eliminiert die früher zeitaufwändige und komplexe Erstellung mehrerer Photoshop-Dateien mit gestapelten gestuften Ebenen und erledigt diesen Vorgang in wenigen Sekunden. Dies wird erreicht, indem der ursprünglichen Farbdatei im RIP ein Graustufenbild hinzugefügt wird.

Diese Funktion wurde ursprünglich für Mimakis 3D-Drucktechnologie entwickelt und ist im Beschilderungs- und Grafikdruckmarkt einzigartig. Mit Lösungen von Mimaki arbeitende Druckereien können jetzt außergewöhnliche Drucktexturen wie simulierte Holzmaserung, Ölgemälde auf Leinwand sowie reliefierte, stark hervorstechende Beschriftungen für traditionelle Schilderanwendungen anbieten. Damit eröffnen sich für Großformatdrucke ganz neue Möglichkeiten.

Mit den Worten von Danna Drion, Senior Marketing Manager EMEA, Mimaki Europe: „In diesem hart umkämpften Markt und unter Druck geratenen Margen freuen wir uns, den neuen Mimaki JFX200-2513 EX zu präsentieren. Mithilfe dieses neuen Produkts können unsere Kunden neue profitable Dienstleistungen anbieten und sich damit von der Konkurrenz abheben. Darüber hinaus überzeugt der JFX200-2513 EX durch seine Produktivitätssteigerungen. Unternehmen, egal welcher Größe, die in einen neuen Markt vordringen möchten, sollten sich für Technologien und Partner entscheiden, denen sie vertrauen können. Dank seiner japanischen Produktqualität und seiner kundenorientierten Firmenkultur ist Mimaki dafür die erste Wahl.“

Der neue großformatige UV-Flachbett-Inkjetdrucker JFX200-2513 EX ist der Nachfolger des JFX200-2513 und wird auf der FESPA 2019 am Mimaki-Stand B6-A30 zum ersten Mal in Europa vorgestellt. Seit seiner Einführung vor sechs Jahren hat der JFX200-2513 einen hervorragenden weltweiten kommerziellen Erfolg gefeiert. Der neue Mimaki JFX200-2513 EX baut auf diesem Erbe auf und glänzt gleichzeitig durch eine gesteigerte Produktivität und einen noch höheren Mehrwert.

Der JFX200-2513 EX eignet sich ideal für anspruchsvolle Produktionsabläufe und bedruckt eine Vielzahl von Substraten bis zu einer Größe von 2.500 mm x 1.300 mm (98,4 Zoll x 51,2 Zoll) – darunter weiße Tafeln, transparente/farbige Tafeln, Holz, Karton und Metall – Materialien, die häufig für Schilder, Möbeldisplays, Baustoffe und vieles mehr zum Einsatz kommen. Der neue Vakuum-Fußschalter erhöht den Bedienkomfort, wenn der Benutzer keine Hände frei hat und das Medium auf dem Druckbett stabilisiert werden muss. Die Maschine ist jetzt auch mit einer Ethernet-Verbindung ausgestattet und damit mit dem Internet der Dinge kompatibel. Um externe Sicherheitsvorrichtungen, wie einen Sicherheitsvorhang, anschließen zu können, wurde eine weitere Schnittstelle hinzugefügt. Darüber hinaus ist das System mit den Kerntechnologien von Mimaki, einer Nozzle Check Unit (NCU) und einem Nozzle Recovery System (NRS) ausgestattet. Diese Funktionen sorgen für einen ununterbrochenen Druckvorgang und verhindern, dass verstopfte oder funktionsuntüchtige Druckdüsen Qualitätseinbußen verursachen.

Auf der FESPA wird Mimaki die Vorteile seiner UV-härtenden Metallic-Tinte MUH-100-Si vorstellen – die weltweit erste Metallic-Tinte für den UV-Flachbettdirektdruck. Da der Tinte ein Leuchtpigment hinzugefügt wurde, können Druckereien die UV-Metallic-Tinte direkt auf Produkte auftragen, ohne dass separate Glitzer- oder andere Folien aufgebracht werden müssen. „Dies ist eine weitere Lösung, mit der sich die Kunden von Mimaki von der Konkurrenz abheben und Marken Druckerzeugnisse mit Mehrwert anbieten können“, ergänzt Drion.

Mimaki wird ebenfalls seine neueste 3D-Drucklösung, den 3DFF-222, vorstellen und erläutern, wie Schilder- und Displayhersteller ihre Betriebskosten senken und dank dem Einsatz von 3D-Druckern neue profitable Märkte erschließen können. Druckereien können ihr Produktangebot beispielsweise erweitern, wenn sie selbst auf eigenen 3D-Druckern Vorrichtungen für den Direktdruck herstellen. Auf diese Weise können sie neue Produkte zudem sehr schnell einführen, da die Kosten und der Zeitaufwand, die mit der externen Herstellung und Lieferung solcher Hilfsmittel anhand herkömmlicher Methoden verbunden sind, entfällt. Auch die hauseigene Herstellung von 3D-Schildern ist mit einem eigenen 3D-Drucker möglich. Durch die Erschließung neuer Märkte kann der Drucker voll ausgelastet werden.

Im Rahmen der FESPA 2019 wird Mimaki außerdem seine Zusammenarbeit mit einigen der inspirierendsten und weltweit führenden Designern, Kreativen und Fotografen demonstrieren. Auf dem gesamten Stand werden Arbeiten von Designern wie Claire Vos (Studio Roderick Vos) ausgestellt. Wir präsentieren eine Vielzahl von Digitaldruckerzeugnissen, die auf Maschinen von Mimaki hergestellt wurden – von kreativen Backlit-Grafiken und -Neuheiten über Kleider bis zu Polsterstoffen. Besucher erhalten Einblicke in die zahllosen Anwendungsmöglichkeiten des Digitaldrucks und Inspiration, wie sie ihren kreativen Prozess dank dieser Lösungen verbessern und neue profitable Möglichkeiten erschließen können.

„Der neue, heute vorgestellte Mimaki-Drucker JFX200-2513 EX ist mit hochmoderner Technologie und Funktionen ausgestattet, mit denen Unternehmen ihr Geschäft erweitern können, und verkörpert damit das Thema der Ausstellung ‚Imagine the future of print‘ wie keine andere Maschine. Jede neue von Mimaki eingeführte Technologie dient schlussendlich dazu, den Erfolg unserer Kunden sowohl in der Gegenwart als auch ihr Wachstum in der Zukunft zu unterstützen. Wir freuen uns, einige dieser neuesten Innovationen auf der Fachmesse präsentieren zu können.“

Mimaki überzeugt Bildkraft durch effektvollen UV-Mehrschichtdruck

Bildkraft

Der Werbetechnik-Betrieb, Bildkraft, inszeniert mit dem Mimaki UV-Inkjetdrucker UCJV300-160 raffinierte Tag- und Nachtwerbeeffekte, die bisher in der Schilder- und Lichtreklame so noch nicht realisiert werden konnten. Für ihn hat der Mehrschichtdruck eindeutig neue Impulse in die Intensität von Backlit-Leuchtschildern gebracht.

Ein Leuchtdisplay, zwei Motive: Tagsüber ein Alpenpanorama mit Felsspitzen und tiefgrünem Bergsee, abends ein Südseestrand mit Palmen und aufschäumender Brandung: Zwei prächtige Fotomotive auf einem Leuchtschild, die sich nur durch das Betätigen des Lichtschalters verändern. Kein Rollmechanismus oder irgendwelche anderen aufwändigen Bildwechselvorrichtungen. Möglich macht dies der Mehrschichtdruck des Mimaki UV-Inkjetdruckers UCJV300-160. „Die Bildwiedergabeeffekte, die wir jetzt mit unserem neuen Mimaki drucken können, haben uns auf der ganzen Linie überzeugt. So etwas hatten wir bis jetzt noch nicht gesehen“, sagt Björn Blum. Er ist Inhaber des Werbetechnik- und Lichtwerbebetriebes Bildkraft aus Kirchheim unter Teck und spricht als Reklameexperte aus Erfahrung.

Seit Anfang Mai 2018 druckt und schneidet er seine großformatigen Bildmotive ausschließlich auf dem neuen UV-Inkjetdrucker von Mimaki. Er hat sich für die Siebenfarbenvariante mit CMYK, Light Cyan, Light Magenta und Weiß entschieden, um gerade jene Backlit-Effekte für Leuchtschilder auf einem neuen Qualitätsniveau anbieten zu können. Handlungsbedarf war entstanden, als der bisherige Inkjetdrucker eines anderen Herstellers in die Jahre gekommen war. In der engeren Wahl blieben eine Latex-Drucklösung und der UV-härtende Inkjetdrucker von Mimaki übrig. Obwohl die Latex-Lösung weniger kosten sollte, hat sich Björn Blum für die Print- und Cut-Lösung UCJV300-160 entschieden, die Mimaki im vergangenen Jahr erstmals angekündigt hatte. „Einen ganzen Tag lang haben wir bei DP Solutions, unserem wirklich sehr geduldigen Fachhändler, eigene Motive auf all unseren mitgebrachten Materialien gedruckt. Querbeet und stundenlang. Und dann waren die Würfel gefallen“, erzählt Björn Blum.

UV-Druck sieht aus wie lackiert!
Seiner Meinung nach machen die Druckqualität und der erweiterte Farbraum mit sechs Farben plus Deckweiß den entscheidenden Unterschied für die brillante Farb- und Motivwiedergabe aus. Während Lösemittel- und Latextinten in das Substrat eindringen und dadurch das Druckbild verflachen („absaufen“) können, wird die UV-Tinte ohne Verlust der Farbbrillanz auf der Oberfläche ausgehärtet. Ein Testmotiv von Björn Blums Team bei DP Solutions in Renchen war ein 2,50 Laufmeter langer Druck in der Volltonfarbe Blau, einer mitunter schwierigen Farbe, die zu einer fleckigen Anmutung neigt, wenn sie großflächig aufgetragen werden soll. „Das Ergebnis war absolut homogen und makellos, es sah aus wie lackiert“, berichtet Björn Blum. Schon beim Austesten hat sich dabei auch die hohe Zuverlässigkeit des Mimaki-Druckers und seiner robusten Industriedruckköpfe gezeigt.

Einer der spannendsten Anwendungen, die Bildkraft nach der schnellen Installation von einem Tag auf dem Mimaki UV-Drucker produziert hat, ist ein 2,50 Meter hohes und 1 Meter breites Nasen-Leuchtschild für ein lokales Beauty-Studio. Der spiegelverkehrte Druck auf Transparentfolie wurde anschließend hinter 12 Millimeter dickes Acrylglas kaschiert. Durch den Überdruck in Weiß ist die bisher notwendig gewesene durchgefärbte Zwischenfolie weggefallen und hat somit einen Arbeitsgang eingespart. Fahrzeugbeschriftungen mit Farbverläufen sind weitere Anwendungen, die Bildkraft nicht mehr ohne den Mimaki UV-Drucker anfertigen möchte. „Die Farben kommen auf der Klebefolie einfach intensiver und knackiger herüber. Das bestätigen auch unsere Kunden einhellig“, sagt Björn Blum.

Hightech und Handarbeit als Erfolgsformel
Die Firma Bildkraft aus Kirchheim unter Teck bei Stuttgart bildet heute die Summe aus mehr als einhundert Jahren Schilder- und Lichtreklame. Im Jahr 1905 fing es mit Luftschildern an, wenige Jahre später erweitert um die ersten Lichtreklamen. Das heutige Unternehmen entstand als Zusammenschluss der Beschriftungsunternehmen Wiedmann und Bliederhäuser. Seit 2010 führt Björn Blum die Geschäfte, 2013 hat er mit „Bildkraft“ einen zugkräftigen zukunftsorientieren Firmennamen gewählt, um den neuen Möglichkeiten in der Schilder- Lichtreklame Rechnung zu tragen. Kernkompetenz des fünf Mitarbeiter starken Teams sind maßangefertigte Lichtreklamen für Industrie- und Dienstleistungsunternehmen aus dem Großraum Stuttgart sowie ganz Deutschland. Zu ihnen zählen Audi, Bosch, die Wirtgen Group, Kreissparkassen, Volksbanken, Autohäuser und der Fußballverein VfB Stuttgart. „Wir grenzen uns ab von reinen LFP-Druckdienstleistern, die mit Dumping-Druckangeboten aus dem Ausland konkurrieren müssen. Einschließlich aller Hightech, der wir uns bedienen, sind wir ein Handwerksbetrieb, der immer wieder neue, individuelle Lösungen für seine Kunden kreiert, und das ist unsere Stärke.“

Allrounddrucker mit feinen Extras
Mimaki hat die Kombilösung zum UV-Drucken und Schneiden erstmals auf allen wichtigen Sign-Messen im Herbst 2017 vorgestellt. Der UCJV300-160 gilt mittlerweile als Allroundgerät für Print- und Cut-Anwendungen in Werbetechnik und Lichtwerbung. Dank der UV-Härtung können Folien, Planen, Papier sowie dünne Medien, die zu hitzeempfindlich für Latex- und Lösemittelsysteme sind, bedruckt werden. Ein Alleinstellungsmerkmal des UV-Druckers ist die Kombination von weißen und farbigen Tinten auf transparenten und transluzenten Folien. Dieser Mehrschichtdruck sorgt für die von Bildkraft so geschätzten Tag-und Nachteffekte auf Leuchttransparenten. Die Druckbreite des UCJV300-160 beträgt 1,61 Meter, die Maximalauflösung 1200 dpi. Im 4C-Entwurfsmodus liegt die Druckgeschwindigkeit bei ca. 25 m2/h, im 7C-Standardmodus bei 8 m2/h. Die UV-Tinte ist sofort trocken und äußerst kratzfest.