Mimaki Nachrichten

Mimaki startet Live-Veranstaltungsreihe zur Kommunikation mit Kunden und Förderung neuer Geschäftsmöglichkeiten nach der COVID-19-Krise

mimaki live

Die kommende virtuelle Veranstaltungsreihe wurde von Mimaki initiiert, um die Druckindustrie mit neuen Wegen zum Wiederaufbau zu unterstützen

Mimaki Europe, ein führender Hersteller von Tintenstrahldruckern und Schneidesystemen, hat die Ausrichtung einer dreiteiligen virtuellen Veranstaltungsreihe – „Mimaki Live Series“ – bekannt gegeben. Mit diesen Veranstaltungen möchte das Unternehmen Kunden unterstützen, die nach Inspirationen und Ratschlägen zur Wiederbelebung ihres Geschäfts nach der COVID-19-Krise suchen.

Aufbauend auf dem Erfolg seines „Virtual Print Festival“ im März und April dieses Jahres hat Mimaki ein attraktives und informatives Programm für drei marktorientierte virtuelle Veranstaltungen zusammengestellt:

  • 1. Veranstaltung: – Werbetechnik (Sign Graphics) – 30. Juni 2020
  • 2. Veranstaltung: – Textildruck (Textiles) – 14. Juli 2020
  • 3. Veranstaltung: – Industriedruck (Industrial Printing) – 27. August 2020

Jede Veranstaltung wird Vertretern von Mimaki, Kunden und Anbietern eine Plattform für Gespräche über die Auswirkungen der COVID-19-Krise auf das Geschäft ihres Unternehmens und der Branche insgesamt sowie für den Austausch von Erfahrungen, Herausforderungen und Erfolgsgeschichten geben. Die Veranstaltungen finden auf Englisch statt.

„Ohne Zweifel hat sich die COVID-19-Krise negativ auf viele Unternehmen ausgewirkt. Dennoch haben viele unserer Kunden und Branchenkollegen Mittel und Wege gefunden, um im Geschäft zu bleiben und ihre lokalen Communitys in diesen schwierigen Zeiten sogar zu unterstützen. Ihre Geschichten sind unglaublich inspirierend“, so Danna Drion, Senior Marketing Manager bei Mimaki Europe. „Wir wollen aufzeigen, wie kreativ und ideenreich Unternehmen aus der Druckbranche angesichts dieser globalen Krise waren und gehandelt haben. Über diese Erfolgsgeschichten und das Veranstaltungsprogramm hoffen wir, einen Beitrag zur Wiederbelebung dieser unglaublich zähen und widerstandsfähigen Branche leisten. Wir möchten Druckdienstleistern helfen, sich in einem neuen geschäftlichen Umfeld zurechtzufinden und erfolgreich zu behaupten.“

Auf dem Programm der Mimaki Live-Veranstaltungen stehen Podiumsdiskussionen, Meinungsbefragungen, Live-Chats sowie Frage-und-Antwort-Runden, die zu intensiven Gesprächen über aktuelle Themen anregen und den Austausch von Informationen und Ratschlägen innerhalb der Print-Community fördern sollen.

„Diese noch nie dagewesene Zeit hat die Art unserer Geschäftstätigkeit verändert, möglicherweise sogar auf lange Sicht“, erklärt Drion abschließend. „Als Industrie müssen wir jetzt unbedingt neue Wege zur Kommunikation und Netzwerkpflege finden. Dafür bieten virtuelle Veranstaltungen, wie die Mimaki Live Series, eine gute Gelegenheit. Wir freuen uns auf den intensiven Dialog mit unseren Kunden und Partnern und auf anregende, wichtige Gespräche über die Zukunft unserer Industrie.“

Können Sie sich für die Mimaki Live-Veranstaltungsreihe anmelden:

TX300P-1800 MkII – innovative Hybridlösung von Mimaki

Ultimate-Sample-Runner

Der Mimaki Tx300P-1800 MkII die Optimierung des gesamten Produktionsworkflows in der Textildruckerei

Wie hebt man sich im digitalen Textildruck noch von der Masse ab? In dieser temporeichen Branche kommt es heute mehr denn je auf eine flexible Produktion und ein vielfältiges Angebot an kreativen und rentablen Anwendungen für verschiedenste Kunden an. Daher hat Mimaki den digitalen Textildrucker TX300P-1800 MkII entwickelt – eine innovative Lösung mit zwei Druckverfahren in einer Maschine, die verschiedene Tintenkombinationen und eine große Bandbreite an Textilien und Substraten zulässt. Dank seiner auf den Kerntechnologien von Mimaki beruhenden hervorragenden Druckqualität eignet sich der TX300P-1800 MkII auch ideal zur schnellen, effizienten und preisgünstigen Produktion von Mustern.

Der Nachfolger des Mimaki TX300P-1800 ist ein System der Einstiegsklasse und kann sowohl als Textildirektdrucker als auch als Transferdrucker betrieben werden. Mit zwei mühelos wechselbaren Druckverfahren, austauschbaren Auflageflächen und drei verschiedenen Tintenkombinationen bietet der Mimaki TX300P-1800 MkII eine bis dato unerreichte Flexibilität im Betrieb. Beim Direktdruck wird überschüssige Tinte, die den Stoff durchdringt, über eine Auflage mit Tintenrinne abgeleitet. Zum Bedrucken von Transferpapier kann diese Auflage schnell und einfach gegen eine Vakuumauflage ausgetauscht werden – und dazu muss kein Servicetechniker vorbeikommen.

Große Tintenauswahl
Der TX300P-1800 MkII kann mit einem Ein-Wege-Tintensatz konfiguriert werden, für den die fünf im Textildruck üblichen Tinten zur Auswahl stehen: Sublimations-, Dispersions-, Säure-, Reaktiv- und Pigmenttinte. Alternativ stehen Tintenkombinationen zur Auswahl, etwa Pigment-/Direktsublimationstinte, Pigment-/Sublimationstransfertinte oder Direktsublimations-/Sublimationstransfertinte Es sind genau diese Kombinationsmöglichkeiten, die den Einsatz des Druckers in verschiedenen Druckverfahren gestatten, die Substratbandbreite erweitern und dafür sorgen, dass bei jeder Anwendung das optimale Ergebnis erzielt wird. Der TX300P-1800 MkII kann vielfältige Substrate bedrucken, von Baumwolle, Leinen, Seide, Wolle und Leder bis hin zu Polyester, Nylon und anderen Textilien.

Kerntechnologien von Mimaki
Für optimale Druckqualität und große Zuverlässigkeit sorgen die Kerntechnologien von Mimaki, einschließlich MAPS4-System zur Reduzierung von Streifenbildung und Nozzle Check Unit für einen unterbrechungsfreien Druck und minimale Ausfallzeiten. Darüber hinaus ist der TX300P-1800 MkII mit der Mimaki-Innovation des Druckkopfs mit hohem Druckkopfabstand ausgestattet. Die Möglichkeit, den Abstand zwischen Druckköpfen und Substrat einzustellen, gewährleistet auch bei schwierigen Substraten wie dicken oder gewirkten Textilien eine präzise Platzierung der Tintentröpfchen.

Als vielseitige und zuverlässige Lösung mit eindrucksvoller Leistung ermöglicht der Mimaki Tx300P-1800 MkII die Optimierung des gesamten Produktionsworkflows in der Textildruckerei. Er lässt sich problemlos mit industriellen Drucklösungen kombinieren und kann zur Produktion hochwertiger Muster für vielfältige Anwendungen, von Mode und Sportbekleidung bis hin zu Wohndekor, unter geringem Zeit- und Kostenaufwand eingesetzt werden.

Möchten Sie mehr über unsere neue Hybrid-Textillösung erfahren? Dann melden Sie sich zu unserem TX300P-1800 MkII Produktwebinar – live am 9. Juni 2020 – an.

TX300P-1800 MkII – innovative Hybridlösung von Mimaki

All-in-One-Textile-Solution

Als vielseitige und zuverlässige Lösung mit eindrucksvoller Leistung eignet sich der Mimaki Tx300P-1800 MkII ideal für kleine und mittelgroße Druckereien

Wie hebt man sich im digitalen Textildruck noch von der Masse ab? In dieser temporeichen Branche kommt es heute mehr denn je auf eine flexible Produktion und ein vielfältiges Angebot an kreativen und rentablen Anwendungen für verschiedenste Kunden an. Daher hat Mimaki den digitalen Textildrucker TX300P-1800 MkII entwickelt – eine innovative Lösung mit zwei Druckverfahren in einer Maschine, die verschiedene Tintenkombinationen und eine große Bandbreite an Textilien und Substraten zulässt. Dank der großen betrieblichen Flexibilität eignet sich der TX300P-1800 MkII bestens für kleine und mittelgroße Druckdienstleister, die unterschiedliche Erzeugnisse in kleinen Serien produzieren.

Der Nachfolger des Mimaki TX300P-1800 ist ein System der Einstiegsklasse und kann sowohl als Textildirektdrucker als auch als Transferdrucker betrieben werden. Mit zwei mühelos wechselbaren Druckverfahren, austauschbaren Auflageflächen und drei verschiedenen Tintenkombinationen bietet der Mimaki TX300P-1800 MkII eine bis dato unerreichte Flexibilität im Betrieb. Beim Direktdruck wird überschüssige Tinte, die den Stoff durchdringt, über eine Auflage mit Tintenrinne abgeleitet. Zum Bedrucken von Transferpapier kann diese Auflage schnell und einfach gegen eine Vakuumauflage ausgetauscht werden – und dazu muss kein Servicetechniker vorbeikommen.

Große Tintenauswahl
Der TX300P-1800 MkII kann mit einem Tintensatz konfiguriert werden, für den die fünf im Textildruck üblichen Tinten zur Auswahl stehen: Sublimations-, Dispersions-, Säure-, Reaktiv- und Pigmenttinte. Alternativ stehen duale Tintenkombinationen zur Auswahl, etwa Pigment-/Direktsublimationstinte, Pigment-/Sublimationstransfertinte oder Direktsublimations-/Sublimationstransfertinte. Es sind genau diese Kombinationsmöglichkeiten, die den Einsatz des Druckers in verschiedenen Druckverfahren gestatten, die Substratbandbreite erweitern und dafür sorgen, dass bei jeder Anwendung das optimale Ergebnis erzielt wird. So kann der TX300P-1800 MkII vielfältige Substrate bedrucken, von Baumwolle, Leinen, Seide, Wolle und Leder bis hin zu Polyester, Nylon und anderen Textilien.

Kerntechnologien von Mimaki
Für optimale Druckqualität und große Zuverlässigkeit sorgen die Kerntechnologien von Mimaki, einschließlich MAPS4-System zur Reduzierung von Streifenbildung und Nozzle Check Unit für einen unterbrechungsfreien Druck und minimale Ausfallzeiten. Darüber hinaus ist der TX300P-1800 MkII mit der Mimaki-Innovation des Druckkopfs mit hohem Druckkopfabstand ausgestattet. Die Möglichkeit, den Abstand zwischen Druckköpfen und Substrat einzustellen, gewährleistet auch bei schwierigen Substraten wie dicken oder gewirkten Textilien eine präzise Platzierung der Tintentropfen.

Als vielseitige und zuverlässige Lösung mit eindrucksvoller Leistung eignet sich der Mimaki Tx300P-1800 MkII ideal für kleine und mittelgroße Druckereien, die ihr Geschäft transformieren und mit neuen Produkten neue Märkte erschließen möchten – durch die Verbesserung der Druckqualität bei vielfältigen Anwendungen, von Mode und Sportbekleidung über Wohndekor bis hin zur textilen Werbetechnik.

Möchten Sie mehr über unsere neue Hybrid-Textillösung erfahren? Dann melden Sie sich zu unserem TX300P-1800 MkII Produktwebinar – live am 9. Juni 2020 – an.

Von POS-Displays zu Museumsdekor: Für D-POS ist alles möglich mit Mimakis Drucktechnologie

D-POS kitchen interior

Polish printing company D-POS have built a clientele base of interior designers, architects and collectors, with Mimaki playing a crucial role in their expansion

Marcin Krakowiak und Bartłomiej Jakóbowski gründeten D-POS – eine kleine, aber feine polnische Druckerei – im Jahr 2000. Inzwischen sind sie seit mehr als 20 Jahren in Warschau tätig. Anfänglich erzeugten sie ausschließlich POS-Material (Point of Sale) für namhafte Kunden im Verbrauchsgütersegment, darunter Nestlé, Wedel, Tchibo, Henkel, Johnson&Johnson und Coty. Seit nunmehr zwölf Jahren stützt sich D-POS auf die Drucktechnologie von Mimaki. Dank dieser Technologie konnte sich das Unternehmen als vielseitiger Anbieter im Druckmarkt etablieren – und nicht nur im POS-Bereich.

Zu seinem Kundenkreis gehören heute Innenausstatter, Architekten und Sammler. Für sie erzeugt D-POS kundenindividuelle Tapeten, Aufkleber und eine ganze Reihe von Oberflächenanwendungen. Marcin Krakowiak erklärt den breitgefächerten Kundenstamm wie folgt: „Ich glaube, dass unsere einzigartige Position im Markt auf unsere enorm vielseitigen Druckanwendungen zurückzuführen ist, bei deren Bereitstellung die Mimaki-Technologien einen wichtigen Beitrag leisten. Gepaart mit unserem vollen Einsatz für jedes Projekt und unserer umfangreichen Erfahrung im Markt hat dies es uns ermöglicht, unseren Kunden kontinuierlich bestmögliche Serviceleistungen zu erbringen.“

„Am Anfang entwarfen und produzierten wir POS und POP (Point of Purchase) aus Kunststoff-, Metall- und Holzelementen für Werbeständer, Regale, Flüssigkeitsspender und Displays.“ Krakowiak erzählt weiter: „Wir hatten immer Siebdruck-, Thermoform- und Kunststoff-Biegemaschinen eingesetzt. Aber im Jahr 2008 beschlossen wir, uns nach einem vielseitigen, hochwertigen UV-Flachbett-Drucker umzusehen. Hierbei entdeckten wir Teba, unseren lokalen polnischen Mimaki-Vertriebspartner.“

Der Beginn einer dauerhaften Partnerschaft
Noch im gleichen Jahr nahm D-POS die Zusammenarbeit mit Teba auf und hat es nicht bereut. Nur wenige Wochen nach dem Kauf des ersten Mimaki-Druckers (JFX-1631) über den Händler erweiterte D-POS seinen Maschinenpark durch den JV33-130 und den JV33-160. Heute besitzt das Unternehmen sieben verschiedene Mimaki-Geräte, darunter den UJV500-160, den CG-130FXII und die JFX Serie. Der jüngste Neuzugang ist der JV300-160 Plus, in den das Unternehmen im März 2020 investierte. Die 2019 eingeführte Plus-Serie von Mimaki zeichnet sich durch weitaus höhere Produktivität als die Vorgängermodelle aus und bietet eine hervorragende Druckqualität bei höherer Druckgeschwindigkeit. Bereits am Tag nach der Installation des neuesten Systems konnte D-POS den Druck des nächsten Grafikauftrags für ein Museum in Angriff nehmen.

„Teba hat bei allen unseren Investitionen in Mimaki-Geräte eine wichtige Rolle gespielt“, betont Krakowiak, der den polnischen Vertriebspartner in höchsten Tönen lobt. „Die Fachkenntnisse, die Professionalität und die Einsatzbereitschaft seiner Mitarbeiter gaben uns von Anfang an ein Gefühl der Sicherheit, und wir wissen die Unterstützung zu schätzen, die sie uns weiterhin gewähren.“

Was die Druckmaschinen selbst angeht, so ist Krakowiaks Vertrauen in die Technologie seit der Installation der ersten Maschine kein einziges Mal ins Wanken geraten. „Wir investieren weiter in Mimaki, weil wir vollstes Vertrauen in die Marke haben. Wir wissen, dass wir eine zuverlässige, hochwertige Lösung erhalten, die uns auch die zur Ausweitung unserer Geschäfte notwendige Flexibilität bietet.“

Endlose Möglichkeiten
Im Zuge des Erwerbs weiterer Maschinen mit Mimaki-Technologien begann das Unternehmen, einen Vorstoß in neue Marktsegmente zu wagen. „Die Technologie ermöglichte es uns, viele neue Geschäftschancen im Markt zu erkunden, die uns früher unzugänglich waren“, so Krakowiak. „Zuerst entwarfen wir Wandgemälde und Glastafeln für private und gewerbliche Innenräume. Und ehe wir uns versahen, bearbeiteten wir Aufträge aus allen möglichen Sektoren, von Innenausstattern und Architekten bis hin zu unseren POS-Kunden.“

In den letzten paar Jahren hat D-POS viele komplexe, hochwertige Dekorationen hergestellt, darunter Fototapeten für POLIN (Museum der Geschichte der polnischen Juden) und Glastafeln für ORLEN-Tankstellen in Polen. Weil D-POS verschiedenartige Mimaki-Technologien zur Verfügung stehen, scheut das Unternehmen nicht davor zurück, sich an die Dekoration fast aller denkbaren Materialien zu wagen. Bedruckt werden unter anderem Glas, Beton, Metall, Holz, Kunststoff und vieles mehr.

„Es ist wirklich schockierend, wie viele Kunden uns erzählen, ihre Druckaufträge würden andernorts mit der Begründung ‚nicht machbar‘ abgelehnt”, sagt Krakowiak. „Bei D-POS lehnen wir diese Denkweise grundsätzlich ab. Bloß weil etwas bisher noch nicht getan wurde, heißt das nicht, dass es nicht getan werden kann.“

D-POS kann vielfältige Kundenprojekte mit Leichtigkeit erledigen, ohne dabei Effizienz und Erschwinglichkeit einbüßen zu müssen. „Mit den Produkten von Mimaki können wir als Unternehmen zeit- und kosteneffizient sein und gleichzeitig unsere gewohnte hohe Qualität und Detailgenauigkeit erzielen“, fügt Krakowiak hinzu. Insbesondere wies er auf die Glastafel-Anwendungen hin, bei denen D-POS eine Fotoqualität erzielen konnte, ohne spezielle Profile einzusetzen.

Auf Höhenflug
Krakowiak und Jakóbowski lenken das Unternehmen weiterhin in neue und spannende Richtungen. Der nächste Versuch verbindet ihre Leidenschaft für Paragliding mit ihrer Expertise im Druckbereich: individualisierte Gleitschirme für Paraglider. Auch hier spielt die Mimaki-Technologie eine wichtige Rolle.

„Wir experimentieren schon eine Weile mit dem Bedrucken von Textilien und dem Zuschneiden der Schirme. Weil bei der Herstellung dieser Art von Produkten die Sicherheit so wichtig ist, sind im Entwicklungsprozess größte Sorgfalt und Präzision notwendig. Wir haben aber schon einige wichtige Fortschritte erzielt“, erklärt Krakowiak. „Die erfolgreiche Aufnahme derart einzigartiger Anwendungen in unser Angebot ermöglicht es uns, der Konkurrenz einen Schritt voraus zu bleiben. Die Lösungen von Mimaki werden auch weiterhin Gewicht bei der Erweiterung unseres Anwendungsangebots haben. Denn wenn Mimaki Innovationen entwickelt und sein Produktangebot ausweitet, können auch wir dies tun.“

„Diese Branche ist schnelllebig und wettbewerbsorientiert. Aber mit Teba und Mimaki als Technologiepartner streben wir an, unserem Ruf als Höhenflieger in immer mehr Märkten gerecht zu werden und zu bleiben“, schließt Krakowiak.

Neuer 3D-Großformatdrucker von Mimaki – 2D-/3D-Druck-Komplettlösung für die Werbetechnik

3DGD-1800

Der neue, extrem schnelle 3D-Drucker Mimaki 3DGD-1800 zur Produktion großer Objekte erschließt Branchen von der Werbetechnik bis zur Fertigung ein breites Spektrum neuer Anwendungsmöglichkeiten.

Mimaki Europe, ein führender Hersteller von Tintenstrahldruckern und Schneidesystemen, gibt heute die Einführung des neuen 3D-Druckers Mimaki 3DGD-1800 bekannt. Er ermöglicht eine dreimal schnellere Produktion großer Objekte als herkömmliche 3D-Drucker, die mit dem Fused Filament Fabrication-Prinzip arbeiten. Der Mimaki 3DGD-1800 verbindet das 2D-Know-how des Unternehmens mit innovativen 3D-Technologien und bietet Kunden eine kosteneffiziente Komplettlösung zur Produktion von 3D-Werbetechnik.

Das innovative 3D-System kann in nur sieben Stunden bis zu 1,8 Meter hohe Objekte produzieren (noch größere Strukturen sind aufgrund der Baugruppenkonstruktion des Druckers möglich). Für die Einsparung von Zeit und Kosten sorgen diverse intelligente Merkmale, darunter die Ausführung mit zwei Extrudern zur gleichzeitigen Produktion zweier Strukturen. Der Mimaki 3DGD-1800 erleichtert zudem die Herstellung hohler Objekte ohne Stützstrukturen – eine weitere Rationalisierung der Produktion, die außerdem die Beweglichkeit erleichtert und eine Ausstattung mit Innenbeleuchtung ermöglicht. Seine Technologie erschließt ein vielfältiges Anwendungsspektrum, von Werbeanlagen über Veranstaltungen und Kunst bis zur Innenarchitektur. Mit den vielfältigen 2D-Drucklösungen von Mimaki können Kunden entsprechende Objekte kostengünstig dekorieren und eine ganze Reihe kreativer und innovativer Produkte in der von Mimaki gewohnten Qualität und Strahlkraft herstellen.

„Was Mimaki hervorhebt, ist unser Bestreben, Komplettlösungen anzubieten. Unsere Tintenstrahldrucker sind so ausgelegt, dass sie zur farblichen Ausgestaltung und Dekoration von 3D-Objekten eingesetzt werden können. So werden 3D-Objekte noch beeindruckender und vielseitiger“, erklärt Bert Benckhuysen, Senior Product Manager bei Mimaki Europe. „Mit unserer singulären Vision, unserer großen Branchenerfahrung und unserem Engagement für Innovation möchten wir die Werbetechnikbranche sowohl bei zwei- als auch dreidimensionalen Schildern und Anlagen anführen und der neue Mimaki 3DGD-1800 ist ein großer Schritt hin zu diesem Ziel.“

Der neue Mimaki 3DGD-1800 ist ab dem 1. April 2020 erhältlich und wird die Erstellung großer Objekte revolutionieren. Er ersetzt kostspielige und zeitaufwendige Handarbeit, die außerdem viel Fachwissen erfordert, und produziert Objekte schnell und mühelos auf der Basis von 3D-Daten. Großobjekte wurden bisher von Hand aus Schaumstoff gefertigt. Der neue 3D-Drucker von Mimaki transformiert dieses Verfahren vom Konzept bis zur Herstellung: Entwürfe können allein auf der Grundlage der 3D-Daten als fertiges Objekt visualisiert und dann auf Basis eines einzigen Datensatzes in verschiedenen Größen hergestellt werden. Im Gegensatz zu anderen, auf einer Schichtlaminierung beruhenden 3D-Druckverfahren setzt der 3DGD-1800 auf das Gel Dispensing Printing, bei dem ein UV-härtendes Harzgel linear extrudiert und direkt im Anschluss mit LED-UV-Licht gehärtet wird. Das Verfahren ermöglicht eine Druckgeschwindigkeit von bis zu 350 Höhenmillimetern pro Stunde.

Der Mimaki 3DGD-1800 eröffnet Werbetechnikherstellern neue Möglichkeiten in diversen Sektoren: Mit ihm lassen sich mühelos lebensgroße Displays, Veranstaltungsdekorationen, Filmrequisiten, große Produktmodelle und vieles mehr produzieren. Fertigungsbetriebe können mit seiner Hilfe Vorlaufzeiten verkürzen, etwa durch eine schnelle und effiziente Herstellung von Formteilen für das Thermoformen.

„Wir freuen uns sehr, ein so bahnbrechendes Produkt auf den Markt bringen zu können“, kommentiert Benckhuysen. „Mit seiner beispiellosen Druckgeschwindigkeit und der Möglichkeit zur Produktion von Objekten, die sogar größer sind als der Druckerbauraum, transformiert der 3DGD-1800 die Herstellung von Großobjekten. In Verbindung mit der überlegenen Qualität, für die Mimaki bekannt ist, kann dieser neue 3D-Drucker in erster Linie für Hersteller von Werbetechnik aber nicht nur für diese eine enorme Wirkung entfalten. Die Möglichkeiten sind grenzenlos.“

Innovative virtuelle Veranstaltung von Mimaki soll informieren, inspirieren und den Dialog ermöglichen

TX300P-1800-MkII

  • „Virtuelles Druckfestival“ als Ersatz für verschobene FESPA 2020

  • Veranstaltung mit Unternehmensneuheiten, Informationen zu neuen Produkten, Webinaren und Live-Fragerunden

Mimaki Europe, ein führender Hersteller von Tintenstrahldruckern und Schneidesystemen, plant eine interaktive Onlineveranstaltung unter dem Titel „The Mimaki Virtual Print Festival“ mit Informationen, Produktvorführungen, Wettbewerben und Networking-Möglichkeiten für Kunden und Interessenten. Auf dem Programm stehen Gruppen-Webinare und virtuelle Einzel-Meetings rund um die Chancen, Produkte und neue Features. Die Sitzungen beginnen am 24. März 2020, dem ursprünglichen Startdatum der FESPA 2020(1), und gehen bis Ende April.

Mimaki möchte bei der virtuellen Veranstaltung sein ursprüngliches Programm für die FESPA 2020 replizieren. Das Unternehmen bietet Kunden, Partnern und Interessenten die Möglichkeit zur Teilnahme an Produktvorführungen, Touren seines virtuellen FESPA 2020-Standes, Einzel-Meetings zu spezifischen Geschäftsanforderungen und Technologien und Live-Sitzungen für den Wissensaustausch mit FESPA-Führungskräften. Zur Sprache kommen Werbetechnik, industrieller Druck, Textildruck, Direct-to-Shape- und 3D-Druck und vieles mehr, wobei Mimaki einen offenen Dialog mit Branchenkollegen aus allen Sektoren fördern möchte.

Mit den Worten von Danna Drion, Senior Marketing Manager EMEA, Mimaki Europe: „Mimaki hat volles Verständnis für die Entscheidung der FESPA, die Messe zu verschieben, und freut sich schon jetzt auf die Teilnahme zu einem späteren Termin. Wir können zwar kein authentisches Messeerlebnis bieten, möchten aber Kunden und Interessenten den Zugang zu möglichst vielen der Informationen und Ressourcen über neue Produkte ermöglichen, die wir für die FESPA 2020 zusammengestellt hatten. Auf unserem virtuellen Druckfestival können sich Kunden und Interessenten interaktiv über die Anwendungen und Chancen mit unseren neuen Lösungen informieren und sich inspirieren lassen.“

Highlights Virtual Print Festival:

  • Branchentrends mit Mimaki und FESPA: Mimaki und FESPA veranstalten gemeinsam Webinare zu aktuellen Trends und Herausforderungen und stellen die neuesten Geschäftsmöglichkeiten in der Druckbranche vor.
  • Produktvorführungen: Kurze Videos zeigen während der gesamten Veranstaltung die Vorteile und Möglichkeiten der neuesten Technologien von Mimaki. Im Mittelpunkt steht der vielseitige Tx300P-1800 MkII, der sowohl als Textildirektdrucker als auch als Transferdrucker eingesetzt werden kann.
  • Virtuelle Kaffeepause und Einzelbesprechungen: Bestehende und potenzielle Vertriebspartner und Kunden können Einzelgespräche mit Mimaki-Repräsentanten vereinbaren, um sich gezielt eingehender über Technologien von Mimaki zu informieren oder individuelle Geschäftsanforderungen zu besprechen.
  • Live-Chat mit Experten: Wer nur eine Frage hat oder keine Einzelbesprechung buchen möchte, kann während der ersten Veranstaltungswoche (24. bis 27. März) per Live-Chat mit Mimaki-Experten aus allen Sparten sprechen.

Aktuelle Ankündigungen zu Sitzungen und Wettbewerben sowie weitere Informationen über das virtuelle Druckfestival von Mimaki und wie Sie sich anmelden, teilnehmen und beitragen können, finden Sie auf www.mimakieurope.com/virtual-print-festival.

(1) FESPA 2020: Aufgrund der rasanten Ausbreitung von COVID-19 in Europa hat die FESPA die Verschiebung der FESPA Global Print Expo 2020, der European Sign Expo 2020 und der Sportswear Pro 2020 beschlossen. Weitere Informationen auf https://www.fespaglobalprintexpo.com/

Mimaki präsentiert einen neuen Textil-Hybriddrucker sowie weitere Produkte bei der FESPA 2020

TX300P-1800-MkII

Neuer Hybriddrucker der Einstiegsklasse eignet sich sowohl für den Textildirektdruck als auch für den Sublimationstransferdruck und eröffnet somit kleineren Druckdienstleistern potenziell neue Märkte

Mimaki Europe gab heute bekannt, dass der brandneue digitale Textil-Hybriddrucker Tx300P-1800 MkII eine der Hauptattraktionen an seinem Stand (7-C20) bei der FESPA 2020 im spanischen Madrid (24. – 27. März) sein wird. Dank eines einzigartigen, auf Vielseitigkeit ausgelegten Designs ermöglicht der Drucker sowohl Textildirektdruck als auch den Textil-Transferdruck. Mit austauschbaren Auflageflächen und drei verschiedenen Tintenkombinationen bietet er eine bisher unerreichte Flexibilität in einem einzigen System und eröffnet Druckdienstleistern gleichzeitig völlig neue Geschäftsmöglichkeiten.

Bisher war der digitale Textildrucker Tx300P-1800 von Mimaki das Vorzeigemodell hinsichtlich Qualität und Preis-Leistungs-Verhältnis. Der auf diesem Modell aufbauende Mimaki Tx300P-1800 MkII bietet jetzt zusätzlich Sublimationstransferdruck und macht somit den Weg frei für vielzählige neue Materialien und Anwendungen. Die Fähigkeit, vielfältige Anwendungen von Modetextilien bis hin zu Raumtextilien und Tapeten mit einem System bereitzustellen, macht den Drucker zu einer idealen Lösung der Einstiegsklasse. Er bietet sowohl kleineren Druckdienstleistern als auch großen Druckereien alle bekannten Vorteile der Digitaldrucktechnologie, die den in der modernen Textildruckbranche noch immer weit verbreiteten analogen Druckmethoden fehlen. Zu den Vorteilen gehören kostengünstigere Kleinauflagen und kürzere Bearbeitungszeiten, die die Technologie gerade für die Erzeugung von Mustern ideal machen.

„Wir freuen uns, den Tx300P-1800 MkII bei der diesjährigen FESPA zu präsentieren und Kunden zu zeigen, wie er ihre Geschäfte geradezu revolutionieren kann“, erklärt Danna Drion, Senior Marketing Manager bei Mimaki EMEA. „Mit diesem neuen Hybriddrucker bieten wir nicht nur eine erschwingliche, optimierte Einzelsystemlösung, die sowohl Papier als auch Textilien bedrucken kann. Wir bieten Druckdienstleistern auch die Möglichkeit, unterschiedliche Substrate und Anwendungen auszuprobieren und damit ihr künftiges geschäftliches Wachstum zu unterstützen. Wir gehen davon aus, dass der Digitaldruck in der Textilbranche weiter Fuß fassen wird und dass unser neuer, innovativer Drucker etliche Dienstleister zum Umdenken anregen wird.“

Die Fähigkeit des Mimaki Tx300P-1800 MkII, zwischen Textildirektdruck und Transferdruck zu wechseln, beruht auf seinen austauschbaren Auflageflächen. Beim Textildirektdruck wird überschüssige Tinte, die den Stoff durchdringt, über eine Auflage mit Tintenrinne abgeleitet. Beim Bedrucken von Transferpapier jedoch kann diese Auflage schnell und mühelos gegen eine Vakuumauflage ausgetauscht werden – und dazu muss kein Servicetechniker vorbeikommen. Der Hybriddrucker eignet sich außerdem für einen herkömmlichen Ein-Wege-Tintensatz, für den fünf Tinten zur Auswahl stehen, sowie für verschiedene Tintenkombinationen. Das Resultat ist eine unvergleichliche Flexibilität. Dem Benutzer stehen drei verschiedene Tintenkombinationen zur Auswahl – Textilpigment-/Direktsublimationstinte, Textilpigment-/Sublimationstransfertinte oder Direktsublimations-/Sublimationstransfertinte. Sie werden bei jeder Anwendung für optimale Ergebnisse sorgen.

The Mimaki Tx300P-1800 MkII features an interchangeable platen
The Mimaki Tx300P-1800 MkII features an interchangeable platen that can be manually installed for printing on transfer paper

„Es geht uns bei Mimaki darum, in jedem Markt stets die besten Produkte bereitzustellen. Aus diesem Grund haben wir uns auch intensiv bemüht, durch eine Reihe geschickter Neuerungen dafür zu sorgen, dass Druckqualität und Zuverlässigkeit die Erwartungen übertreffen“, so Drion weiter. „Mit Technologien wie unserer Nozzle Check Unit für einen unterbrechungsfreien Druck und minimale Ausfallzeiten, unserem MAPS4-System zur Reduzierung von Streifenbildung sowie unserem neuen Druckkopf mit hohem Druckkopfabstand zur präzisen Platzierung der Tintentröpfchen stellen wir sicher, dass unsere Produkte wie der Mimaki Tx300P-1800 MkII stets eine eindrucksvolle Leistung erbringen und die Geschäftsabläufe unserer Kunden wirklich bereichern können.“

Der neue digitale Textil-Hybriddrucker ist nur eines der mehr als 15 Produkte, die Mimaki in diesem Jahr bei der FESPA ausstellt. An seinem Stand können unter anderem der brandneue großformatige Lösemitteldrucker SWJ-320EA, der großformatige UV-Flachbett-Inkjetdrucker JFX200-2513 EX sowie zwei Modelle der erst kürzlich eingeführten Plus-Serie in Augenschein genommen werden – um nur ein paar Beispiele für den Großformatsektor zu nennen. Ein weiteres Highlight am Stand von Mimaki ist die 3D-Drucktechnologie. Besucher dürften die mit dem 3D-Drucker 3DUJ-553 erzeugten vollfarbigen Muster interessant finden. Besonders eindrucksvoll ist, dass der Drucker mehr als 10 Millionen Farben originalgetreu nachzubilden vermag. Mimaki ist daran gelegen, die Besucher zu inspirieren und sie anzuregen, die Print-Welt genauer kennen zu lernen. Aus diesem Grund werden am Stand zahlreiche Praxisbeispiele und Erfolgsstorys von Kunden, Partnern und Mitarbeitern präsentiert und durch vielfältige fesselnde und kreative Anwendungen abgerundet.

Nachbericht EXPO 4.0 / WETEC 2020: Mimaki feiert den Kreativ-Wettbewerb „Gin Label Contest“ mit der Preisverleihung

von links: Silber, Gold, Bronze

  • Finale vom „Gin Label Contest“: Am 30. Januar 2020 fand die Preisverleihung mit einem Get Together am Stand von Mimaki (Halle 3, 3A10) statt.
  • Mimaki selbst zeigte die neuesten Trends und Möglichkeiten der Labelproduktion auf.
  • Mimaki nahm am neuen Messeprogramm „3D Print WORLD“ teil, um die Besucher über aktuelle Fortschritte und Einsatzmöglichkeiten des 3D-Drucks zu informieren.

Gin Label Contest – Mimaki Deutschland initiierte im Sommer 2019 einen Wettbewerb, der für alle Werbetechniker, Druckdienstleister und Nachwuchskräfte konzipiert war. Im „Gin Label Contest“ wurden die Teilnehmer gebeten, ein Etikett für eine fiktive Gin-Flasche zu designen und im Digitaldruck zu produzieren. 147 Anmelder, darunter 50 Einsender, brachten ihre Kreativität und Technik auf einem Gin-Etikett zusammen.

Vier Juroren (Hisashi Takeuchi, Geschäftsführer Mimaki Deutschland GmbH, Bettina Tabel, Professorin für Wirtschaftsingenieurwesen Medien an der Hochschule der Medien Stuttgart, Horst Rothenberger, Technical Support Specialist Avery Dennison Graphics und Reflective Division Europe, Wolfgang Plonner, Geschäftsführer WNP Verlag) nahmen die etikettierten Gin-Flaschen unter die Lupe und krönten drei Personen zu Gewinnern. Zudem haben sieben weitere Exponate die Juroren überzeugt.

  • Gold-Preis: Oliver Teutsch (Foltec Werbetechnik Engadin AG)
  • Silber-Preis: Demi Wäckerle (Hochschule Mainz)
  • Bronze-Preis: Michael Hochkirch (printline Flensburg GmbH)

Weitere Nominierungen der Besten 10: Christina Pribitzer und Manuel Zechner (Cake Kommunikation), Cüneyt Gürkan (LSD GmbH), Markus Tuma (Teibrich GmbH), Paul Papalecca, Peter Barczynski (DCC Dirtbike Custom Collabo), Renate Gresser (RG Design GmbH), Robin Miller.

Der Erstplatzierte Oliver Teutsch wies den Weg, wie man aus der Masse hervorsticht: Nicht nur das reduzierte, unkonventionelle Etikettendesign, sondern auch die feine Plottarbeit mit der Darstellung des Stuttgarter Fahrplans wurde hoch anerkannt. Demi Wäckerle spielte ebenfalls mit Merkmalen der Stadt (Topografie, Name „STR Gin“) und der Reliefeffekt durch Klarlack machte ihr Werk zu etwas Besonderem. Eine durchdachte Datenerstellung mit beidseitigem UV-Druck, der nur im Digitaldruck möglich ist, brachte Michael Hochkirch den dritten Platz ein. „Wir möchten uns bei allen Teilnehmern für Ihre Zeit und Mühe bedanken. Die Qualität der Labels haben unsere Erwartungen übertroffen, wir selbst erhielten Inspirationen und die Entscheidung ist nicht einfach gewesen“, kommentierte Hisashi Takeuchi bei der Preisverleihung.

Mimaki organisierte am 30. Januar 2020 ein Get-Together für die Gewinner, Juroren, Partner und Messebesucher am eigenen Stand. Die Gewinner erhielten einen Siegerpokal, eine Urkunde und den Preis (Gold: Japan-Reise, Silber: Amsterdam-Reise, Bronze: 500 € Wertgutschein von Avery Dennison). Michael Hochkirch konnte aus terminlichen Gründen die Messe nicht besuchen, stattdessen nahm sein Mimaki-Fachhändler Werner Diekmann von EPS Elektronische Publishing Systeme GmbH den Preis entgegen. Außerdem wurden alle zehn Exponate während der Messezeit am Mimaki-Stand präsentiert.

von links: Demi-Wäckerle, Oliver Teutsch, Werner Diekmann (in Vertretung von Michael Hochkirch

von links: Hisashi Takeuchi (Mimaki-Deutschland) und Oliver Teutsch

Mimaki als Wegweiser der Labelproduktion
Die Labelproduktion ist ein Kerngeschäft vieler Werbetechniker. Neben dem Gin Label Contest zeigte Mimaki eigene Kreationen mit verschiedenen Maschinen, sowie Medien und informierte die Besucher über die neuesten Trends und Möglichkeiten der Labelproduktion.

  • Mimaki UCJV300-75: Der UV-LED Rollendrucker ermöglicht einen hochwertigen Druck auf diversen Medien, der mit einem Solvent- oder Latexdrucker nicht kompatibel ist. Auf der Wetec wurde die metallisierte Polyesterfolie eingesetzt, um vor allem die Markenartikler aus dem Luxusbereich zu begeistern.
  • Mimaki JV300-160 Plus in Kombination mit dem Schneideplotter CG-FXll160Plus: Der neue Solventdrucker druckte mit Spezialfarbe Orange verschiedene Motive in einem Zug. Neben jeder Datei wurden Bar Codes mitgedruckt, damit die weitere Verarbeitung (Schneiden) ohne Unterbrechung durchgeführt werden konnte. Diese neue RIP-Funktion „ID Cut“ eignet sich für kleine oder personalisierte Etikettenproduktion, um Zeit und Material zu sparen.
  • Mimaki CJV300-160 Plus: Die Print & Cut Maschine stellte unter Beweis, dass präzise Konturschnitte auch mit einem integrierten Solventdrucker und Schneideplotter möglich sind. Technisch aufwendige Labels mit feinen Kurven und Ecken veranschaulichte die hohe Qualität der Maschine.

UCJV300-75 im Einsatz mit der Chromfolie

Faszination 3D-Druck
Dieses Jahr eröffnete Wetec ein neues Programm namens „3D Print WORLD“. Auf der Sonderfläche (Halle 3, Stand 3B72) stellte Mimaki den 3D-Vollfarbdrucker 3DUJ-553 und das kleinformatige Einsteigermodell 3DFF-222 aus. Zweck dieser Ausstellung und des Fachvortrages „Div3Deeper–10 Millionen Farben in einer neuen Dimension. Der 3D-Druck als Zukunftsmodell der Werbetechnik“ war, die Messebesucher über neue Chancen, Schwierigkeiten und Probleme der herkömmlichen 3D-Druckmethoden aufzuklären. Miriam Irie, 3D-Produktspezialistin der Mimaki Deutschland GmbH, fasst ihre Messeerfahrung zusammen: „Wir sind auf reges Interesse und große Neugier gestoßen. Besonders fasziniert waren unsere Besucher von der Farbvielfalt und -intensität sowie dem Detailreichtum unserer Muster und davon unsere 3D-Drucke einmal in die Hand nehmen zu können. Begeistert von der hohen Resonanz der Besucher konnten wir viele Fragen über den 3D Druck, die Mimaki Technologien und Anwendungsmöglichkeiten beider Systeme in der Werbetechnik beantworten und hoffen, damit auch künftig neue Wege in der Werbetechnik urbar gemacht zu haben.“

Feine Detaildarstellung mit 3DUJ-553

OKI und Mimaki Engineering: Internationaler Alleinvertriebsvertrag für Großformat-Inkjetdrucker von OKI Data

OKI Color Painter M 64s

Mimaki Engineering verkauft die Großformat-Tintenstrahldrucker von OKI Data über das robuste internationale Vertriebsnetz von Mimaki Engineering

Mimaki Engineering Co., Ltd. und die OKI Data Corporation, die Druckersparte der OKI-Gruppe, haben am 6. Januar 2020 einen Exklusivvertrag über den internationalen Vertrieb der Großformat-Inkjetdrucker von OKI Data abgeschlossen. Eine erste Vertriebskooperation für Japan, im März 2019 bekannt gegeben, wird damit global ausgeweitet.

Ab dem 1. April 2020 wird Mimaki Engineering die Großformat-Inkjetdrucker von OKI Data – einschließlich von Tinten, Zubehör und Ersatzteilen – über sein stark aufgestelltes internationales Vertriebsnetz weltweit anbieten.

Erfasst werden insbesondere der ColorPainter H3-104s und ColorPainter M-64s, die als Flaggschiffe aus dem Hause OKI Data Produktivität, Robustheit, Bildqualität und eine hohe Farbdichte verbinden. Hinzu kommen Tinten und Zubehör für diese und weitere ehemals von OKI Data angebotene Großformat-Inkjetdrucker. Neben dem Vertrieb wird Mimaki Engineering zum 1. April auch die Wartung übernehmen.

Mimaki Engineering entwickelt, fertigt, vermarktet und wartet Inkjetdrucker und Schneideplotter für industrielle Anwendungen sowie zugehörige Tinten und Softwareanwendungen. In rund 150 Ländern weltweit werden die Kunden aus nächster Nähe umsorgt, wobei auch der Vertrieb ganz im Zeichen des Community-Prinzips steht. Speziell im Bereich Großformat-Inkjetdruck kann Mimaki Engineering mit beachtlichem technischem Know-how sowie einem bewährten Vertrieb und Service aufwarten. Die Kooperation wird OKI Data zusätzliche Märkte in aller Welt erschließen, während sich Bestandskunden weiterhin in besten Händen wissen.

Mimaki 3DUJ-553 printer supports mission of the Smithsonian Institution

3D printer will be used to aid educational, science, research, art, and cultural exhibits and experiences

Mimaki USA is proud to work with the Smithsonian to place a Mimaki 3DUJ-553 full-color 3D printer in the Smithsonian Exhibits’ (SIE) studios, located in Landover, MD, and part of the Smithsonian Institution. SIE collaborates with museums and offices throughout the Institution and the federal government to help them plan, produce, develop, and design powerful and engaging exhibits, and produce models for public programs and research purposes.

“We are pleased to be a part of the Smithsonian Institution’s efforts to engage and inspire audiences through the increase and diffusion of knowledge,” said Josh Hope, Sr. Manager, 3D Printing & Engineering Projects at Mimaki USA. “This printer will enable the Smithsonian to use new technologies to produce exhibits in new ways, particularly for creating models and tactile elements that help bring exhibits to life for all visitors.”

The SIE team has embarked on its first project to use the Mimaki 3DUJ-553 printer, which is to create full color 3D printed models of viruses that are enlarged with great detail for hands-on engagement with visitors in the Outbreak: Epidemics in a Connected World exhibition currently on view at the Smithsonian’s National Museum of Natural History. Future possible projects for the full color 3D printer include:

  • Models of collection objects used for hands-on educational activities with the public
  • Tactile display elements for low-vision or blind visitors such as raised-line maps to aid with wayfinding

An influenza virus model created using the Mimaki 3DUJ-553 3D printer, in an opened position. The clear disk that contains the eight purple capsids and the eight yellow RNA strands has been removed from the green envelope.