Allrounder für Unikate – Deutschlands nördlichste LFP-Druckerei

Die Inkjets von Mimaki haben es bis nach ganz oben geschafft! – an die nördlichste Spitze Deutschlands. In Flensburg produziert printline mit zwei UV-LED Druckern und einem Schneidplotter von Mimaki einzigartige Werbemittel. Und zwar in einem Tempo, das man „Nordlichtern“ gar nicht zugetraut hätte.

Wer printline besucht, merkt sofort: Hier wird nicht einfach nur gedruckt. Hier wird beeindruckt – mit einer Vielfalt an kleinformatigen Werbeartikeln, großformatigen Plakaten, Schildern und Displays sowie kompletten Messesystemen. Die Produkte des Druckdienstleisters beeindrucken jedoch nicht in erster Linie mit extravaganten Designs, sondern vielmehr mit solider Qualität – und Einzigartigkeit. „Wir fertigen fast ausschließlich Unikate und Kleinserien“, erklärt Ralf Wieckhorst, Inhaber und Geschäftsführer printline Flensburg. „Und dabei verlassen wir uns seit nunmehr 13 Jahren auf Mimaki sowie auf Herrn Werner Diekmann von unserem Servicepartner Elektronische Publishing Systeme (EPS), mit dem wir bereits seit Jahrzehnten bestens zusammenarbeiten.“

Haftung eingeschlossen

2009 setzte printline erstmals auf den japanischen Hersteller von Großformat-Tintenstrahldruckern und Schneidplottern, genauer gesagt auf einen CG FX Schneidplotter. Einige Jahre später folgte ein UV-LED Flachbettdrucker in Desktop-Größe, der UJF-3042FX. 2015 zog dann sein „großer Bruder“, der JFX500-2131 in die 600 Quadratmeter große Werkhalle des norddeutschen Druckdienstleisters ein. „Ein zuverlässiges Arbeitstier“, lobt Wieckhorst die Produktivität des Flachbettdruckers mit einem Druckbereich von 2,10 mal 3,10 Metern – und seine Vielseitigkeit. „Ein guter Allrounder, mit dem wir jede neue Kundenanforderung angehen können“, ergänzt er. „Mit der Maschine können wir eine enorme Vielfalt an starren wie soften Materialien bedrucken – vom Bauzaunbanner aus Mesh über Hartschaumplatten für Messedisplays bis zu Reboard für Sitzmöbel oder hinterleuchtete Glasbilder für Museen.“ Bis zu 50 Millimeter dicke Substrate und sogar Polyethylenterephtalat (PETG) zum Erstellen von tiefgezogenen Objekten lassen sich mit dem Inkjet direkt bedrucken. Welche das sind, bestimmen die Kunden. Und die kommen bei printline längst nicht mehr nur von der Flensburger Förde.

Ralf Wieckhorst, Geschäftsführer der printline Flensburg GmbH
Schilder für Messebau gedruckt mit JFX500-2131. Auch im verflixten siebten Jahr noch ein zuverlässiger Druckpartner.
Werbeartikel nach Kundenwunsch: Mit Gel gefüllte Handwärmer und Kühlkissen werden mit dem UJF-3042FX personalisiert.

„Durch die drei Mimaki sind wir vom Digitaldrucker für Kleinformat, LFP und Werbetechnik zum breit aufgestellten, überregional gefragten Druckdienstleister geworden“, freut sich der gelernte Buch- und Offsetdrucker. „Mit unserem Trio können wir die meisten Kundenwünsche erfüllen“, stellt er fest. Kleinformatige Werbeartikel, wie Magnete, Handwärmer oder Blechdosen werden von printline zwar in relativ kleinen Auflagen, aber im großen Stil bedruckt. „Auch der UJF ist ein unermüdliches und vielseitiges Arbeitstier, das nahezu alle Materialien und auch Objekte mit Reliefeffekten bedruckt“, so Wieckhorst. Mit UV-LED Aushärtung und Primer stehe der Kleine dem Großen in nichts nach. Auf dem JFX500 drucken die Flensburger vorzugsweise Großartiges. Doch ganz gleich, ob Textilbanner mit Fernwirkung, filigrane Kunst oder nachhaltige Dispa-Papier-Plakate, die Qualität lässt bei einer maximalen Auflösung von 1.200 dpi nichts zu wünschen übrig. Kleinste Schriften werden präzise dargestellt, Farben erscheinen selbst auf flexiblen Medien, wie Tor-Netzen, gleichmäßig. „Auch wenn die Tinten nicht auf allen Oberflächen gleich gut haften“, so Wieckhorst. „Da beide Systeme auch weiß drucken, bekommen wir sogar auf schwierigen Substraten, wie Metall oder Acryl, eine bruchsichere Haftung hin. Zudem lässt das Weiß die Farben auch auf farbigem oder transparentem Untergrund brillieren“, so der Print-Experte.

Schneller geht’s nicht – oder doch?

Doch manchmal soll es nicht nur gut werden, sondern auch schnell gehen. „Wir liefern oft von heute auf morgen“, so Wieckhorst. „Mit den schnell druckenden und aushärtenden UV-LED Systemen von Mimaki ist das für printline kein Problem. Mit einer Spitzengeschwindigkeit von 60 Metern pro Stunde gehört der JFX500 zu den Schnellsten seiner Generation.“ Seit Ende 2021 ist jedoch schon die nächste Generation am Start. „Mit 16 Druckköpfen und einer Geschwindigkeit von bis zu 200 Metern pro Stunde ist der JFX600-2513 der schnellste UV-LED Flachbettdrucker von Mimaki“, bestätigt Fumi Machida, Marketing Communications Coordinator Mimaki Deutschland, und ergänzt: „Außerdem ist das neue Modell das modernste. Der JFX600 ermöglicht 2,5D-Druck, ist IoT-fähig und verfügt über einen eingebauten PC mit Mimaki Printer Controller Software.“ Wer sich selbst davon überzeugen möchte, kann sich die Leistungen des JFX600- 2513 in der Mimaki-Niederlassung in München persönlich demonstrieren lassen.

Mimaki UV-LED Flachbettdrucker JFX600-2513

Article supplied by: Display