Mimaki führt neue Lösungen für Internet der Dinge (IoT) ein

Mimaki, ein führender Hersteller von Großformat-Tintenstrahldruckern und Schneideplottern, hat heute mit seiner Digital Printing Connection neue Lösungen für das Internet der Dinge (IoT) angekündigt. Damit möchte Mimaki seinen Kunden helfen, die Drucksysteme des Unternehmens zur bedienerlosen On-Demand-Produktion und Massenpersonalisierung durch Vernetzung mit Robotern, Transportbändern, Prüftechnik, Sensoren und weiteren Peripheriegeräten in Produktionslinien einzubinden.

Die ersten beiden Lösungen, die im Rahmen dieser neuen Entwicklung eingeführt werden, sind MDL-Befehle und der Mimaki Job Controller.

MDL-Befehle werden genutzt, um die Drucker von Mimaki über die Produktionssysteme des Kunden und durch Peripheriegeräte zu steuern. Sie übernehmen die Kontrolle über den Drucker und starten unter anderem die
Druckproduktion und stellen die Position sowie die Höhe des Substrattisches ein. Auch informieren sie über die verbleibende Tintenmenge und melden Druckerfehler.

Der Mimaki Job Controller ist eine Software, die mit dem Drucker kommuniziert, um optimale Druckdaten und Druckbedingungen zu übertragen. Er startet auch automatisch die Produktion, stellt in der Produktionslinie die Verbindung zwischen Drucker und Roboter her, um die Druckaufträge über ein Transportband zuzuführen, und erfasst die Druckprodukte nach der Ausgabe.

Bert Benckhuysen, Produktmanager bei Mimaki Europe, erläutert: „Die Digital Printing Connection ermöglicht den bedienerlosen Betrieb. Sie trägt dazu bei, Prozesse zu vereinfachen und zu rationalisieren, da Drucker, die zumeist als Einzelsysteme eingesetzt sind, nun mit den Peripheriegeräten vernetzt werden. Dieses Konzept fördert die On-Demand-Produktion und die Massenpersonalisierung.“

Kunden, die MDL-Befehle nutzen, haben die Möglichkeit, mit dem Software Development Kit von Mimaki, das von der Mimaki Global Website heruntergeladen werden kann, ein optimales System aufzubauen.