Mimaki setzt auf der FESPA 2019 auf IoT-Innovationen

UJF-7151plus-Robominds

Process automation and Internet of Things (IoT) a highlight of Mimaki’s Imagine the Future of Print booth at FESPA Global Print Expo 2019.

  • Als einer der führenden Innovatoren der Branche präsentiert Mimaki eine hochmoderne Produktionslinie, die die Vorteile der Automatisierung beim UV-LED-Inkjetdruck hervorhebt.
  • Unter dem Motto „Imagine the Future of Print“ stellt Mimaki auf der FESPA 2019 eine echte integrierte und automatisierte Druckproduktionslinie vor. Besucher können sich davon inspirieren lassen und erfahren, wie sie ihre Geschäfte durch Automatisierung steigern.

Die Prozessautomatisierung und das Internet der Dinge (IoT) gelten als neue leistungsfähige Tools, mit denen Hersteller die Effizienz ihrer Produktion sowie ihren Umsatz steigern können. Als einer der Innovationsführer der Branche demonstriert Mimaki, wie Druckdienstleister ihre Geschäfte dank der Integration und Automatisierung von Druckproduktionsprozessen erheblich steigern können. Mimaki nutzte seine Führungsrolle im Bereich Forschung und Entwicklung bei der Workflow-Automatisierung und entwickelte gemeinsam mit branchenexternen Automatisierungsexperten eine integrierte und automatisierte UV-LED-Druckproduktionslinie. Diese Lösung, die ganz unter dem Motto „Imagine the Future of Print“ steht, ist eine der Highlights am Mimaki-Stand auf der FESPA Global Print Expo 2019, die vom 14. bis 17. Mai in München stattfindet.

„Als Pionier im Digitaldruck hat Mimaki die unzähligen Möglichkeiten des IoT bereits gründlich erforscht und setzt sie jetzt umfänglich ein“, erklärt Uwe Niklas, General Sales Manager, Mimaki Deutschland GmbH. „Dank unserer IoT-basierten Forschungs- und Entwicklungsstrategie konnten wir fortschrittliche Drucksysteme entwickeln, die sowohl mit Robotern als auch mit einer Vielzahl von Hardwarekomponenten wie Förderbändern, Inspektionsgeräten und Schneidemaschinen kommunizieren können. Wir wollen Druckdienstleister in die Lage versetzen, Inkjetdrucker in vollständig vernetzte 4.0-Produktionslinien zu integrieren – für eine unbeaufsichtigte On-Demand-Produktion und individualisierte Massenproduktion. Das versteht Mimaki unter der Zukunft des Digitaldrucks.“

Mimaki möchte seinen Kunden eine neue Vision für zukünftiges Wachstum vermitteln und demonstriert daher auf der FESPA Global Print Expo 2019 seine integrierten Prozesse bei Live-Shows. Bei weiteren zukünftigen Fachmessen wird sich das Unternehmen mit seinen Lösungen auch an andere Fertigungsindustrien wenden.

Ein Blick in die Zukunft der Inkjet-Druckproduktion
Im industriellen Produktbereich am Mimaki-Stand auf der FESPA 2019 stellt das Unternehmen eine hochmoderne Produktionslinie aus, die die Möglichkeiten der IoT-Automatisierung in einem UV-LED-Inkjet-Druckverfahren demonstriert. Diese bahnbrechende Produktionslinie wurde zusammen mit dem deutschen Unternehmen Robominds entwickelt. Sie umfasst den kompakten Inkjetdrucker Mimaki UJF-7151plus, der mit einem Roboterarm der dänischen Firma Universal Robots kombiniert wurde (wird in Deutschland von Robominds vertrieben). Der Roboterarm be- und entlädt den Drucker mit Substraten ganz ohne menschliches Eingreifen – eine echte Neuheit.

Die Kommunikation und der Informationsaustausch zwischen dem UJF-7151plus und dem Roboterarm werden über eine IoT-basierte Schnittstelle von Mimaki namens Job Controller IP ermöglicht, die auch für die aktuelle JFX-Serie von Mimaki verfügbar ist. „Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung mit der Entwicklung modernster Workflow-Management-Software waren wir in der Lage, unsere eigene fortschrittliche aber dennoch benutzerfreundliche Lösung zu entwickeln. Als IoT-Schnittstelle ist Job Controller IP äußerst einfach zu installieren und zu verwenden. Sie steigert die Produktionseffizienz und die Flexibilität des Druckproduktions-Workflows. Dank Mimakis unglaublichen firmeneigenen technischen Fähigkeiten konnten wir Robotik erfolgreich in den Druckproduktions-Workflow integrieren und einen unbemannten Betrieb erreichen“, so Uwe Niklas weiter.

Auch die Wahl des Roboterarms von Robominds trägt zur Spitzenleistung dieser Lösung bei. Der Sechsachsen-Roboter ist modular aufgebaut und eignet sich für alle Arten von Druckerzeugnissen. Darüber hinaus ist der Roboter kompakt und benötigt keinen zusätzlichen Platz. Außerdem ist er sehr sicher, und stellt bei Berührung sofort seinen Betrieb ein. Der Robominds-Roboter besitzt vier Bewegungsstufen und ist zudem mit Saugnäpfen ausgestattet, damit er verschiedene Substrate handhaben kann.

Für alle Druckdienstleister, unabhängig von ihrer Größe, ihrem Marktsegment und ihrer verwendeten Inkjet-Lösung, bietet eine IoT-Automatisierung ihrer Produktionslinien erhebliche Vorteile. Diese reichen von einer höheren Produktivität und Druckkapazität über Flexibilität beim Materialhandling bis hin zu kürzeren Rüstzeiten. Mimaki wird den Messebesuchern demonstrieren, wie sie ihre Geschäftsleistung – und letztendlich ihre Rentabilität – steigern können, indem sie ihre Druckplattformen und die dazugehörige Hardware „intelligent“ miteinander verbinden.

„Die einsatzbereite Roboterlösung, die wir an unserem Stand auf der FESPA 2019 vorstellen werden, wird den Besuchern einen Einblick in die Zukunft der Inkjet-Druckproduktion für Großformatanwendungen und darüber hinaus vermitteln“, fasst Uwe Niklas zusammen.